25.01.2012 12:46 Uhr - Primo Tours Dameligaen Dänemark - chs

Holstebro zurück an der Tabellenspitze

Anna LoerperAnna Loerper
Quelle: Michael Heuberger
Das Team Tvis Holstebro um die deutsche Nationalspielerin Anna Loerper hat wieder die Tabellenführung in der dänischen Liga übernommen. Nach schwachem Beginn mit lediglich fünf Toren in den ersten zwanzig Minuten erwies sich die Einwechslung der Spielmacherin als siegbringender Impuls zum 32:29 (14:11) über das Team Esbjerg.

"Wir hatten einen schlechten Start ins Spiel, uns fehlte ein bisschen Energie", erklärt Loerper gegenüber der Vereinswebsite. "Aber wir wurden besser und haben dann schneller gespielt. Die Abwehr hat sich gesteigert und das war der Schlüssel zum Sieg."

Mit ihren zwei Toren gleich nach ihrer Einwechslung setzte Loerper den entsprechenden Impuls. "Das war ein guter Start für mich, da ist man gleich im Spiel drin. Ich bin froh, dass wir gewonnen haben und ich daran mitwirken konnte", so die Spielmacherin, die nicht nur selbst vier Tore erzielte, sondern auch immer wieder ihre Mitspielerinnen, allen voran Kreisläuferin Mette Gravholt (8) in Szene setzte. "Das fühlt sich gut an und ich hoffe wir können da bleiben", kommentierte Loerper die Rückkehr auf den ersten Tabellenplatz. "Wir haben aber noch in der Rückrunde ein schweres Programm."

Im Kampf um den Klassenerhalt hat der HC Odense mit dem 23:21 (11:13) gegen Slagelse einen wichtigen Schritt gemacht. Die ehemalige THC-Spielerin Pearl van der Wissel war mit vier Toren einer der Toptorschützin der Hausherrinnen. Hinter Holstebro folgen in der Tabelle Randers, Viborg und der FC Midtjylland, die alle auf deutsche Spielerinnen setzen. Das Team Esbjerg ist auf dem fünften Platz mit derzeit drei Punkten Rückstand auf den FC Midtjylland und fünf Zählern Vorsprung auf Aalborg DH im Niemandsland der Tabelle, die Teilnahme an der Meisterschaftsendrunde scheint aber nicht gefährdet.

Aalborg hingegen liefert sich ein Duell mit Frederiksberg IF, das nach dem 26:22-Erfolg über den FC Midtjylland auf den siebten Platz kletterte, dem SK Aarhus, 22:33 in Randers, und KIF Vejen. Der Gegner des FHC im EHF-Pokal siegte bei Schlusslicht Silkeborg-VOEL mit 27:24.