05.04.2006 17:48 Uhr - Länderspiele - Christopher Monz - Kristiansand

Ungarn gewinnt Freundschaftsspiel in Norwegen

Während Deutschlands Frauennationalmannschaft am kommenden Wochenende im sächsischen Riesa mit dem Vier Nationen Turnier und Spielen gegen Spanien, Kroatien und Rumänien ins Jahr 2006 startet, haben Norwegens Frauen ihren ersten Länderspieleinsatz 2006 verpatzt. Zum Auftakt einer fünf tägigen Länderspielserie verlor die Mannschaft von Trainerin Marit Breivik am gestrigen Abend in Kristiansand gegen Ungarn nach zwischenzeitlicher acht Tore Führung (20:12) am Ende knapp mit 24:25 (16:11).

Katrine LundeKatrine Lunde
Quelle: Christopher Monz
Breivik hatte zum ersten Treffen der Nationalmannschaft nach der abgelaufenen Weltmeisterschaft im vergangenen Dezember 30 Spielerinnen zum Lehrgang nominiert. Bereits heute und morgen bestreitet ein Teil der norwegischen Auswahl zwei weitere Länderspiele in Schweden, ehe am Freitag und Samstag der restliche Teil des Kaders nach Ungarn zu zwei weiteren Duellen mit dem gestrigen Gegner fliegt. Breivik wird ihre Mannschaft dabei nur in den Duellen mit Schweden betreuen, ihr Co-Trainer Thorir Hergeirsson wird die andere Hälfte des Teams bei den Spielen in Ungarn betreuen.

Ragnhild Aamodt erzielte im gestrigen Spiel das erste Tor im Jahr 2006 für Norwegens Handballfrauen, die ihrem Gegner aus Ungarn in der ersten Halbzeit zur Freude der 2900 Zuschauer in Kristiansand förmlich überrannten. Angetrieben von einer überragenden Katrine Lunde im Tor erzielten die Gastgeber schnelle Tore über ihre Außenspieler. Leipzigs Camilla Thorsen bot dabei eine starke Leistung und erzielte am Ende drei Tore. Zur Pause führte der Europameister klar und auch in der Höhe verdient mit 16:11, Ungarn konnte sich bei seiner ebenfalls sehr starken Schlussfrau Timea Sugar bedanken, dass man zur Pause nur mit fünf Toren zurück lag.

Bis auf 20:12 bauten die Skandinavierinnen, die mit ihrem aktuell stärksten Kader in die Partie gegangen waren, jedoch noch auf die Langzeitverletzten Gro Hammerseng und Katja Nyberg verzichten mussten, ihre Führung im Laufe der zweiten Halbzeit aus, doch Ungarn, bei denen Spielmacherin Anita Görbicz dank starker norwegischer Abwehrarbeit ohne ein einziges Feldtor blieb, gab sich nie auf und kämpfte sich in die Partie zurück. Verbunden durch viele personelle und taktische Umstellungen der Norwegerinnen, die sich ihrer Sache zwischenzeitlich wohl zu sicher schienen, holte Ungarn Tor um Tor auf und profitierte dabei von zehn torlosen Minuten der Gastgeberinnen. Zehn Minuten vor dem Ende gelang Ungarn durch Beatrix Benyats der Ausgleich zum 23:23.

Norwegen konnte sich von dem Schock nicht mehr erholen, agierte nun völlig verunsichert und produzierte ungewohnt viele technische Fehler. Nach zwei Toren der bärenstarken Orsolya Verten führte Ungarn wenig später nach einer unglaublichen Aufholjagd mit 25:23. Camilla Thorsen gelang nach zwei Auszeiten beider Teams nur noch der 24:25 Anschlusstreffer. Trotz der am Ende sicher unnötigen Niederlage zeigte man sich im norwegischen Lager nach dem ersten Auftritt 2006 nicht unzufrieden. "Die Spiele gegen Schweden und Ungarn dienen der Vorbereitung und der Sichtung von Spielerinnen die im erweiterten Kader der Nationalmannschaft stehen", so Co-Trainer Thorir Hergeirsson, der mit dem ersten Auftritt seines Teams 2006 "über 40 Minuten absolut zufrieden war."

Norwegen – Ungarn 24 : 25 (16:11)

Norwegen:
Pedersen, Katrine Lunde
Hårsaker 3/1, Aamodt 2, Johansen 2, Breivang 2, Kristine Lunde, Thorsen 3, Johansen 3, Sulland 1, Riegelhuth 4/2, Nøstvold, Blanco, Bjørndalen 1, Rokne 1, Hilmo 2

Ungarn:
Herr, Sugar
Ferling 4, Verten 7, Mehlmann, Kirsner, Borbas 2, Görbicz 2/2, Kovacsicz 3, Siti 2 , Toth 3, Szamoransky , Csaki 1 , Benyats 1, Szücs

Zuschauer: 2.900
Schiedsrichter: Jonsson / Mäkinen (SWE)
Strafminuten: 4 / 4
Siebenmeter: 3/3 – 2/2