05.12.2011 22:36 Uhr - Weltmeisterschaft - chs

Kviesgaard-Verletzung trübt Dänemarks Kantersieg

Maibritt KviesgaardMaibritt Kviesgaard
Quelle: Katja Boll
Es war eine eindeutige Angelegenheit zwischen Dänemark und Argentnien. Am Ende setzte sich der EM-Vierte klar mit 18 Toren Vorsprung (31:13) durch und feierte damit den zweiten Sieg. Argentinien hingegen musste auch im zweiten Spiel eine klare Niederlage quittieren. Linksaußen Luciana Salvado (4) konnte gegen die Europäerinnen noch meisten Tore erzielen, für Dänemark traf Kristina Kristiansen (6) am häufigsten.

Dänemark hatte nur in den ersten Mühe seine Probleme mit Argentinien. Bis zum 2:3 hielten die Südamerikanerinnen die Partie noch offen, doch insgesamt fehlten die Mittel, um die stabil stehende 6:0-Formation ernsthaft zu gefährden. Zufallstreffer, wie beim 3:7 (12) durch Magdalena Decilio, als der Schlagwurf Mortensen durch die Hosenträger rutschte, sollten das Bild auf der einen, gefährliche Kontertore das Bild auf der anderen Seite prägen.

Man müsste über die ersten dreißig Minuten, die Dänemark souverän mit 18:5 dominiert hatte, viele Worte verlieren, einzig die Knieverletzung von Maibritt Kviesgaard drückte aufs Gemüt. Die Rechtsaußen war im Gegenstoß beim Stand von 14:5 zu weit in den Kreis gesprungen und gegen die parierende Torhüterin Valentina Kogan geprallt.

Bloß keine weiteren Verletzungen mehr riskieren schien die Devise für den zweiten Durchgang zu sein. Die Gauchas waren weiterhin hoffnungslos unterlegen, Dänemark schaltete aber schon mehr als einen Gang herunter. Dennoch prägten auch jetzt die einfachen Gegenstoßtore das Spielgeschehen. Am Ende hatten die Däninnen mehr als die Hälfte ihrer Tore ohne gegnerischen Defensivverbund erzielt und sich am Ende klar mit 31:13 durchgesetzt.