28.03.2006 16:15 Uhr - 2. Bundesliga Süd - ebse

Nellinger Zweitligadamen schießen Walldorf ab - Farbe kam erst zum Schluss ins Spiel

Vom Anpfiff weg gingen die Nellinger Handballfrauen am Sonntag-Spätnachmittag mit Vollgas zur Sache. Und rasch zeigte sich, dass die TGS Walldorf nicht in der Lage sein würde, ihren Gastgeberinnen in Ostfilderns Sporthalle 1 Paroli zu bieten. Das Ergebnis der äußerst einseitigen Partie fiel dementsprechend deutlich aus: Der TVN besiegte die Gäste aus Hessen überlegen mit 32:17 (18:8).

Christine GallChristine Gall
Quelle: TVN
Euphorische Stimmung wollte und konnte bei den 500 Zuschauern trotz des Kantersieges nicht aufkommen. Zu deutlich und extrem war das Leistungsgefälle zwischen beiden Teams. Die Walldorf-Damen, seit Monaten Schlusslicht der Liga, fanden nie ins Spiel, zeigten viel zu wenig Engagement, Courage und Gegenwehr. Zudem "glänzten" sie mit eklatanten Schwächen im Abschluss. Alleine mit dem beruflich bedingten Fehlen von Alexandra Pieper, ihrer leistungsstärksten Spielerin und Torschützin vom Dienst, kann die dürftige Vorstellung nicht entschuldigt werden.

Zur Halbzeit hatte sich der TVN bereits einen satten Zehn-Tore-Vorsprung herausgeschossen. Eintönigkeit war deshalb auch für den zweiten Durchgang vorprogrammiert. Hätten die Filderdamen da, das gilt ebenso für die ersten dreißig Minuten, ihre Angriffe etwas konzentrierter vorgetragen und ihre Torchancen konsequenter genutzt, wäre die Tordifferenz noch erheblich höher ausgefallen und manche ihrer Akteurinnen hätte ihre persönliche Trefferquote deutlich verbessern können. Gleichwohl kann sich die Ausbeute ihrer in diesem Spiel erfolgreichsten Scorerinnen sehen lassen: Die erst 19-jährige Christine Gall, Karen Rücker und die stark angeschlagene Natasa Radulovic trafen jeweils sieben mal, sechs mal verwandelte Beate Gekeler.

Dennoch, Farbe kam zum Schluss doch noch ins Spiel: Eine Sekunde vor Spielende zückte das Schiri-Gespann die Rote Karte - Dagmar Gekeler, die in der solide agierenden Nellinger Abwehr am wirkungsvollsten zur Sache gegangen war, musste nach ihren vorherigen drei Zeitstrafen das Spielparkett verlassen. Draußen angekommen konnte sie jedoch gleich wenige Wimpernschläge später nach dem Abpfiff wieder umkehren, zurückkommen und bei den Jubelposen ihrer TVN-Kolleginnen mitmachen.

Einen Sieg bejubeln und zuvor eine gute Leistung zeigen möchte Dagmar Gekeler auch kommenden Samstag beim Auswärtsspiel gegen ihren zukünftigen "Arbeitgeber", den SV Allensbach, zu dem die 24-jährige Rotsünderin nach Saisonende wechseln wird. Die jetzt vier Punkte Vorsprung zum fünften Platz, der nicht mehr zu den Playoffs berechtigt, sollen für die Nellinger Tabellenvierten nach dem Ausflug an den Bodensee weiter bestehen bleiben.

TV Nellingen - TGS Walldorf 32 : 17 (18:8)

TV Nellingen:
Kitti Matyas, Bärbel Lang
Elisabeth Kipp (1), Karen Rücker (7), Beate Gekeler (6), Dagmar Gekeler (1), Daniela Stratmann (1), Christine Gall (7), Natasa Radulovic (7/5), Silvia Solic (1), Julia Bühner (1), Sandra Faustka

TGS Walldorf:
Eva-Maria Kraft, Marion Fenn
Jasmin Conradt (1), Stefanie Brunner (2), Sandra Bambuch (3), Silke Jung (2/2), Maike Ehrhardt (1), Kirsten Scheffels, Larissa Arnold, Judith Kirschig (1), Madeleine Gieseler (5/2), Teresa Schill (1), Johanna Holstein (1)

Zuschauer: 500
Schiedsrichter: Matthias Heit / Thomas Hörath
Strafminuten: 16 / 4