18.11.2011 17:44 Uhr - Länderspiele - chs

Møbelringen-Cup: Schweden mit klarem Sieg über Spanien

Schweden (hier Jenny Alm) lief Spanien auf und davonSchweden (hier Jenny Alm) lief Spanien auf und davon
Quelle: Katja Boll
Im Duell der beiden letzten Vizeeuropameister konnte sich Schweden, der Zweitplatzierte von 2010, beim Møbelringen-Cup am Ende klar mit 27:19 (15:9) gegen Vorgänger Spanien durchsetzen. Morgen trifft das Team von Per Johannsson auf Deutschland, das später am Abend vor dem Duell mit Europameister Norwegen steht.

Von Beginn an dominierten die Skandinavier die Partie, Spanien rannte schon früh einem Rückstand (2:5) hinterher. Spätestens mit den vier Toren in Folge zum 10:4 waren die Kräfte deutlich zurechtgerückt. Die Iberer taten sich schwer gegen die schwedische Deckung, mit der Hereinnahme von Spielmacherin Macarena Aguilar konnte man jedoch den Rückstand in Grenzen halten, beim Pausenstand von 15:9 wurden die Seiten gewechselt.

Schweden gehörte auch der Start in den zweiten Spielabschnitt, Gabriella Kain hatte keine Mühe mit den Würfen, die auf ihr Tor kamen. Schweden musste auch dank der größeren Durchschlagskraft sowie einer gut funktionierenden Abwehr weniger für seine Treffer arbeiten. Nach dem schnellen 18:10 pendelte der Rückstand immer um die acht Tore, auch weil die Skandinavierinnen teilweise fahrlässig mit ihren Konterchancen umgingen.

Fünf Minuten vor dem Ende war es dann Dänemark-Legionärin Ulrika Agren (Esbjerg), die vom Kreis den Vorsprung erstmals in den zweistelligen Bereich (26:16) warf. Die Partie war längst entschieden, dass Schwedens Auftakterfolg nicht höher ausfiel, war auch den zum Schluss nicht mehr seine Angriffe diszipliniert zu Ende spielte und sich unvorbereitete Würfe nahm.

"Wir sind natürlich mit dem klaren Sieg und der Teamleistung sehr zufrieden", erklärte Co-Trainer Anders Lundin gegenüber der Verbandswebsite. "Es war von Beginn an eine großartige Partie. Wie dem auch sei, es liegt noch viel Arbeit vor uns. Ein Sonderlob an "Tessan" Islas Helgesson und Jamina Roberts für eine herausragende zweite Halbzeit."