21.10.2011 07:14 Uhr - 2. Bundesliga - PM TuS Metzingen

Metzingen fährt ohne gute Erinnerungen nach Bensheim

Am kommenden Wochenende treten die TusSies die Reise zur HSG Bensheim Auerbach an. Spielbeginn am Samstag in der Weststadthalle ist bereits um 17.30 Uhr.

Die Erinnerungen an die zurück liegenden Auftritte im Hessischen sind derweil nicht die besten. Denn in den beiden vergangenen Spielzeiten holten sich die Rott-Mädels jeweils eine deftige Klatsche ab. Bei beiden Partien schenkten die „Flames“ 35 Treffer ein, was die Metzinger Kommandogeberin dieses Mal definitiv verhindern möchte. Bei den Ergebnissen der laufenden Runde ist dieses Vorhaben durchaus realistisch, stellt doch die gute Defensivarbeit bis Dato das Prunkstück dar. Doch auch im Angriff müssen sich die in pink auflaufenden Torjägerinnen keinesfalls verstecken.

Und das, obwohl sie derzeit auf die beiden Leistungsträgerinnen Annamària Ilyès und Ina Großmann verletzungsbedingt verzichten müssen. Gut, dass die Mannschaft eine Einheit sowohl neben als auch auf dem Parkett darstellt. Dazu kommen die bislang überzeugenden Auftritte von Alexandra Kubasta, die in dieser Saison schon 37 Tore aufweisen kann sowie Jùlia Smidèliusz, die aus dem Rückraum für mächtig Druck sorgt. Bezeichnend dabei ist, dass sich Kubasta als erfolgreichste TusSies-Scorerin im Ligavergleich lediglich auf Platz acht wieder findet. Hinzu kommen die Teamkameradinnen, die immer dann, wenn es zählt, parat stehen und in die Bresche springen.

Die Bensheimerinnen weisen bislang vier Siege bei zwei Niederlagen auf. Zu Beginn der Runde verloren die Schützlinge von Coach Thorsten Schmid dabei gegen den Verlustpunkt freien TuS Weibern sowie überraschend am vergangenen Wochenende beim MTV 1860 Altlandsberg. Doch nicht nur dieser Umstand verstimmt Schmid. In der Begegnung gegen die Ermstälerinnen muss der 40-jährige Diplomsportwissenschaftler zudem auf Manuela Brütsch (Schweiz), Laura Magelinskas und Romana Grausenburger (beide Österreich) verzichten. Allesamt sind in der EM-Qualifikation für ihre Nationalteams im Einsatz. Der Übungsleiter hofft derweil auf die Rückkehr von Antje Lauenroth, einer Stütze des letztjährigen Playoff-Teilnehmers.

Spannend wird das Aufeinandertreffen auch deshalb, weil Edina Rott und Lisa Mößinger eine Bensheim-Vergangenheit aufweisen. Mößinger kam sogar erst in diesem Sommer zu den Schwaben und kennt sich daher bestens in der Weststadthalle aus.