25.03.2006 21:09 Uhr - 1. Bundesliga - Christian Ciemalla

Nur strahlende Gesichter in Dortmund - Seiffert erzielt 17/3 Treffer

Michaela Seiffert erzielte 17/3 ToreMichaela Seiffert erzielte 17/3 Tore
Quelle: bvb
Nach Spielende gab es fast nur strahlende Gesichter in der Sporthalle Wellinghofen in Dortmund. Die unterlegenen Gäste hatten bereits vor dem Anwurf den Klassenerhalt feiern dürfen, da Rostock in Buxtehude unterlegen war. Die Dortmunderinnen freuten sich über den siebten Sieg, feierten mit Trainer Thomas Happe dessen 48. Geburtstag und mit Michaela Seiffert deren neuen Vereinsrekord, siebzehn Treffer hatte die nach Dortmund wechselnde Rückraumspielerin am Ende zu Buche stehen.

Bereits vor dem Anwurf löste sich die Anspannung bei den Gästen aus Ketsch. Den Aufsteiger erreichte die Kunde vom 25:17-Erfolg des Buxtehuder SV über den PSV Rostock, der auch die letzten theoretischen Zweifel am Ketscher Klassenverbleib ausgeräumt hatte. Aber auch die Dortmunderinnen hatten bereits vor dem Anpfiff der Schiedsrichter etwas zu feiern, Trainer Thomas Happe feierte seinen 48. Geburtstag. Die gelöste Stimmung übertrug sich dabei schnell auf die 800 Zuschauern, die zudem feierten, dass nach der Lösung der finanziellen Probleme auch in der nächsten Saison Bundesligahandball in Wellinghofen gespielt wird.

Zur guten Stimmung trug auch bei, dass bei Dortmund mit Nadine Härdter und Stefanie Glathe gleich zwei Spielerinnen ein erfolgreiches Comeback feierten und sich sogar in die Torschützenliste eintragen konnten. Das Ergebnis schien unterdessen von der ersten Minute an nicht im Mittelpunkt zu stehen, bis zum 5:5 war es noch ausgeglichen geblieben, dann aber setzte sich Dortmund entscheidend ab. Über 9:6 und 13:8 wuchs die Führung der Borussinnen bis zur Halbzeit bereits auf 17:10 an. Dortmund zeigte sich dabei in Spiellaune und begeisterte die heimischen Fans mit teils sehenswertem Kombinationsspiel.

Herausragend war dabei Michaela Seiffert. Am Ende standen siebzehn Treffer für die nach Leverkusen wechselnde Rückraumspielerin zu Buche, lediglich drei davon von der Siebenmeterlinie. Seiffert brach damit sogar den alten Torrekord der Borussia, den sie auch inne hatte. Auch dank ihrer Treffer wuchs die Führung der Gastgeberinnen auch zu Beginn der zweiten Halbzeit weiter an, spätestens beim 22:14 in der vierzigsten Spielminute war die Vorentscheidung gefallen.

Im Gefühl des sicheren Sieges schlichen sich nun die ersten Nachlässigkeiten in das Spiel der Dortmunderinnen. Ketsch nutzte dies, insbesondere durch die aufmerksame Franziska Garcia-Almendaris zu einigen einfachen Treffern im Gegenstoß und schien nach fünf Treffern in Folge beim 22:19 wieder zurück in der Partie. Kurz darauf betrug die Distanz beim 21:23 sogar nur noch drei Treffer. Aber Dortmund konnte wieder einen Gang hoch schalten und den Aufsteiger auf Distanz halten. 26:22, 28:23 und 30:24 hießen die weiteren Zwischenstation, am Ende stand ein verdienter 32:25-Erfolg für den BVB zu Buche.

Borussia Dortmund      -     TSG Ketsch              32 : 25  (17:10)

Borussia Dortmund:
van der Wal, Reiner
Bensch (1), Hrabovská (1), Lorenz (1), Brandes (1), Lütz (3), Seiffert (17/3), Härdter (1), Kliewe (3), Tesch (2), Glathe (2), Lipan (n.e.)

TSG Ketsch:
Mahr, Arndt
Augsburg (2), Ulrich (2/2), Kuhn (6), Merkel, Konrad, Knobloch, Trunk (3), Wörner (4/1), F. Garcia-Almendaris (6), Löbich (1), Huber (1), Gubernatis

Zuschauer: 700
Schiedsrichter: Immel / Klein
Strafminuten: 4 / 6