28.05.2011 07:47 Uhr - Länderspiele - PM ÖHB, cie

Österreich: Abschiedsspiel für Stefanie Subke

Stephanie Subke mit Herbert MüllerStephanie Subke mit Herbert Müller
Quelle: sportseye.de
Eine der besten Nationalteamspielerinnen aller Zeiten, Stephanie Subke, geborene Ofenböck, wird am 8. Juni gegen die Slowakei ihr letztes Länderspiel für Österreich bestreiten: Die 30-jährige Rückraumspielern, die mit dem Frauen-Nationalteam Erfolge feierte, wie EM- und WM-Bronze, und es in den letzten Jahren u.a. mit Platz 10 bei der WM in China 2009 erneut zum Erfolg geführt hat, beendet ihre Nationalteamkarriere.

Stephanie Subke: "Es war schon die letzten Jahre schwierig, zwei Kinder, den Verein, die Nationalmannschaft, unseren Hausbau und die Physiopraxis meines Mannes unter einen Hut zu bringen, da musste ein Programmpunkt aus dem Terminkalender. Unser Haus ist vor Weihnachten fertig geworden, das ist schon mit zwei Kindern ein Kunststück." In dieser Saison spielte sie in der Bundesliga für den Thüringer HC, verabschiedete sich als Vereinsspielerin mit Meisterschaft und Pokalsieg - beim Final Four in Göppingen wurde sie zur besten Spielerin gekürt.

Mit Steffi Subke tritt eine der erfolgreichsten österreichischen Spielerinnen zurück: Subke hat bis heute 198 Länderspiele bestritten 691 Treffer erzielt. Sie war Teil des Erfolgsteams, das 1996 EM-Bronze, 1999 WM-Bronze sowie Platz 4 bei der EM 1998 und Platz 5 bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney geholt hat. Subke: "Meine schönsten Momente waren natürlich die EM-Bronze-Medaille 1996, weil man als ganz junge Spielerin das ganze Geschehen mit "Kinderaugen" sieht."

"Auch WM-Bronze 1999 war super", blickt Subke zurück und erläutert: "Auch weil ich schon viele Spielanteile hatte und wir uns dadurch für die Olympischen Spiele qualifizieren konnten. Sydney 2000 war natürlich ein Highlight, genial und einfach noch besser, weil man sonst nicht so schnell nach Australien kommt." Und auch das letzte Großereignis, die Weltmeisterschaft in China im Dezember 2009, hat Stephanie Subke noch in bester Erinnerung: "Mit den vielen jungen Spielerinnen hat das sehr viel Spaß gemacht, auch weil ich das gesamte Turnier über auf meiner Position gespielt hab."