10.05.2011 11:01 Uhr - 1. Bundesliga - PM Leverkusen

Garcia-Schwestern künftig wieder vereint

Franziska Garcia AlmendarisFranziska Garcia Almendaris
Quelle: Mario Gentzel
Die Bundesliga-Handballerinnen von Bayer Leverkusen können nach Kim Naidzinavicius (Bensheim-Auerbach) und Joyce Hilster (Göppingen) ihren dritten Neuzugang für die kommende Saison vermelden. Mit Franziska Garcia Almendaris trägt künftig die Schwester von Elli Garcia Almendaris das Trikot der Bayer Elfen. Die 27-jährige wechselt vom Ligarivalen Thüringer HC an den Rhein und soll neben ihrer angestammten Kreisposition auch auf den Außen zum Einsatz kommen. „Vor allem die berufliche Perspektive, aber auch der gute Ruf von Bayer Leverkusen haben den Ausschlag gegeben“, so Garcia Almendaris zu den Gründen für ihren Wechsel.

Damit gehen die Schwestern „Elli und Franzi“ nach ihrer Ketscher Zeit künftig wieder gemeinsam auf Torejagd und wollen mit Leverkusen noch einiges erreichen. Franziska ist auch schuld daran, dass sich die Elfen-Fans schon zwei Jahre lang an den Leistungen von Elli Garcia erfreuen können. „Meine Schwester wurde damals beim Schulsport entdeckt und dann wollte ich das machen, was Franzi gemacht hat“, so Elli zu den Anfängen ihrer Karriere.

„Ich glaube, dass die Zeit beim THC für mich sportlich, persönlich und auch beruflich sehr gut war. Ich bin Dago Leukefeld sehr dankbar, dass er mich damals trotz meiner langen Verletzung vom FC Nürnberg zum Thüringer HC geholt und an mich geglaubt hat. In dieser Saison waren wir mit der Mannschaft sehr erfolgreich und es hat mir viel Spaß gemacht.“, zieht Franzi Bilanz.

„Franzi ist eine Spielerin, die alles gibt, wenn sie auf der Platte steht. Sie ist ein Teamplayer und kämpft bis zum Umfallen. Das hat mir schon immer an dieser Spielerin gefallen“, freut sich Renate Wolf über die Entscheidung der 27-jähigen angehenden Sport-Journalistin nach Leverkusen zu wechseln. Leicht fällt Franziska der Abschied aus Thüringen nicht und sie gesteht, dass sie gern geblieben wäre. „Mit 27 Jahren muss ich an meine berufliche Zukunft denken. Dr. Döring hat sich sehr bemüht für mich eine feste Stelle zu finden, was leider nicht geklappt hat. Da war das Angebot über eine Festanstellung, bei einer Online-Zeitung aus Leverkusen, für mich wie ein 6er im Lotto“, begründet sie ihren Wechsel. Die Kreisläuferin wurde mit den Nachwuchsmannschaften des Deutschen Handballbundes Vizeeuropameisterin (2000) und Fünfte der Juniorinnen-WM 2003.