08.05.2011 18:24 Uhr - EHF-Pokal - chs

Englert und Troelsen in Topform - Midtjylland mit Hinspielsieg

Trine TroelsenTrine Troelsen
Quelle: Katja Boll
Der FC Midtjylland hat einen großen Schritt in Richtung Europapokalsieg gemacht. Vor heimischer Kulisse waren vor allem die herausragenden Leistungen von Torhüterin Sabine Englert und Rückraumspielerin Trine Troelsen dafür verantwortlich, dass sich der FCM am Ende klar mit 28:21 (13:10) durchsetzte. Die Hausherrinnen spielten ihre größere internationale Erfahrung aus, Holstebro gab jedoch zu keiner Zeit auf und konnte so in der Schlussphase noch einmal verkürzen.

Sabine Englert schnaufte in der vierten Minute erst einmal gut durch. Die deutsche Nationalkeeperin war von Beginn an im Spiel, kassierte zwar zunächst das 0:1 durch Tove Seest, nagelte dann jedoch ihr Tor zu. Der FCM zog auf 4:1 davon, doch die Gäste stellten ihren unbändigen Kampfeswillen unter Beweis, kamen durch die dänischen Nationalspielerinnen Nørgaard und Gravholt sowie auch einigen Paraden von Keeperin Sandra Toft direkt zum Anschlusstreffer.

Die Partie hatte Fahrt aufgenommen beide Teams spielten mit hohem Tempo, verteilten die Last in der Offensive auf möglichst viele Schultern und agierten mit variablen Abwehrformationen. Nach einer Viertelstunde konnte Nörgaard dann vom linken Flügel den Ausgleichstreffer zum 7:7 erzielen. Besonders im Fokus des Endspieles stand die Niederländerin Nycke Groot, die nach der Saison von Holstebro zu den Hausherrinnen wechselt. Die Rückraumspielerin blieb blass, scheiterte zudem an der Siebenmeterlinie an ihrer künftigen Teamkollegin Englert.

Dennoch, die Partie hatte eben weniger internationales Flair, als vielmehr Derbycharakter und vor allem Trine Troelsen prägte beim FCM mit ihren Treffern die Partie. Schon früh kochten die Emotionen hoch, die das serbische Schiedsrichtergespann mit frühen Hinausstellungen im Zaum zu halten. Doch Englert sollte sich in den zehn Minuten vor dem Seitenwechsel als nahezu unüberwindbares Hindernis erweisen. Nach Nørgaards zwischenzeitlichem Führungstreffer (8:9) konnte die DHB-Torhüterin nur noch bei einem Chemnitz-Nachwurf überwunden werden. Der FCM spielte hingegen vorne seine Angriffe diszipliniert aus und lag zur Pause verdient mit 13:10 vorn.

FCM-Trainer Kenneth Jensen hatte bereits in der Halbzeitpause leichte Vorteile seiner Mannschaft im Rückzugsverhalten ausgemacht. Diese sollten auch im zweiten Durchgang für ein leichtes Plus bei den Hausherrinnen sorgen. Selbst eine doppelte Unterzahl vermochte der Leverkusen-Bezwinger nicht nutzen. Englert parierte einen Gegenstoß von Chmenitz, wenig später auch einen Strafwurf von Kristiasen und vorne trafen Troelsen und Torstenson nach Belieben. Weit mehr als 50 Prozent der Bälle, die auf ihr Tor kamen, hatte Englert gehalten, Troelsen alleine schon zehn Treffer erzielt – die Weltklasseleistung der beiden die Basis für den 24:14-Zwischenstand zehn Minuten vor dem Ende.

Doch das Grauen sollte für Holstebro noch kein Ende nehmen. Um jeden Ball zu kämpfen – es sollte auch seine Nachteile zum Vorschein bringen, denn Spielmacherin Kristina Kristiansen sprintete aus der Deckung einem Abpraller hinterher und verletzte sich bei einem Zusammenprall mit Møller und Torstenson am Knie. Doch die Hausherrinnen sollten wie schon in der gesamten Partie immer wieder leichtfertige Fangfehler begehen und ermöglichten Holstebro die Hypothek für das Rückspiel auf sieben Tore noch einmal zusammenschmolz.

FC Midtjylland - Team Tvis Holstebro 28:21 (13:10)

Midtjylland: Trine Troelsen 10, Linnea Torstenson 6, Tonje Nøstvold 3, Line Jørgensen 2, Alette Stang 2, Trine Østergaard 2, Susan Thorsgaard 1, Lærke Møller 1, Malene Dalgaard 1

Holstebro: Ann-Grethe Nørgaard 7, Tove Seest 3, Kristina Kristiansen 3, Mette Gravholt 3, Nycke Groot 2, Mette Chemnitz 1, Rut Jonsdottir 1, Lisette Zeigermann 1