03.05.2011 15:52 Uhr - 2. Bundesliga Süd - PM TuS

TusSies-Kader nimmt Formen an: Ilyes, Stockhorst und Smideliusz verlängern

Annamaria IlyesAnnamaria Ilyes
Quelle: Thomas Weißenbrunner
Zweitligist TusSies Metzingen bastelt weiter erfolgreich an seinem Kader für die kommende Spielzeit. Mit den Vertragsverlängerungen der Führungsspielerinnen Annamaria Ilyes, Sabine Stockhorst und Julia Smideliusz ist dem Verein, der erst am Wochenende in den Play-offs gegen den SVG Celle die Hoffnungen auf den Aufstieg ad acta legen musste, ein wichtiger Schritt gelungen. Derweil macht Tanja Schmidt ein Jahr Pause.

"Mit Annamaria, Sabine und Julia konnten wir die Eckpfeiler unseres Teams an uns binden. Sie haben in der zurückliegenden Saison gezeigt, welch wichtige Akteurinnen sie für die Mannschaft sind", zeigt sich TusSies-Geschäftsführer Ferenc Rott angetan von den Verlängerungen. Zudem freut er sich über den Coup, die drei Leistungsträgerinnen gleich für zwei weitere Jahre an die Gelb-Schwarzen binden zu können. "Mein Ziel war, wie auch mit unseren großen Partnern, Zweijahresverträge zu schließen, um bestmögliche Planungssicherheit zu haben. Und auch für unsere Fans ist es wichtig, der Mannschaft ein Gesicht zu geben, das sich nicht täglich ändert."

Rückraumspielerin Ilyes fühlt sich im Ermstal wohl und erklärte bei ihrer Verlängerung, dass "die Fans richtig klasse sind". Torfrau Stockhorst hat in Metzingen einen Job gefunden und ist heiß auf die kommende Saison. "Das Team passt gut zusammen und fast alle Leistungsträgerinnen bleiben bei den TusSies", blickt die Physiotherapeutin optimistisch in die gelb-schwarze Zukunft. Für Rückraumshooterin Smideliusz waren die hilfsbereiten Mannschaftskolleginnen und der gute Draht zu Trainerin Edina Rott ausschlaggebend. Zudem "sind die Zuschauer sehr freundlich hier, was ich im Handball so nicht immer erlebt habe".

Damit stehen mit Keeperin Stockhorst und den Rückraumspielerinnen Ilyes und Smideliusz sowie den Neuzugängen Cassandra Engel und Lisa Mößinger bereits fünf Akteurinnen für die kommende Spielzeit fest. Nicht mehr zur Verfügung wird den Ermstälerinnen derweil Tanja Schmidt stehen. Die Kreisläuferin macht berufsbedingt ein Jahr Pause. "Als wir nach Metzingen kamen war Tanja die erste Neuverpflichtung von uns. Das vergessen wir natürlich nicht. Es waren zwei schöne Jahre mit ihr und die Türe steht immer offen für eine Rückkehr", schaut Rott mit einem traurigen Auge auf die auch aus Sicht des Vereins verständliche Entscheidung von Schmidt.