21.04.2011 06:50 Uhr - Länderspiele - tok - dhb.de

Erfolg als Team: Die Nationalmannschaft findet sich in Saarbrücken

Trainer-Trio übt "Schulterschluss": Heine Jensen (Leipzig), Renate Wolf (Leverkusen) und Dietmar Schmidt (Frankfurt/Oder)Trainer-Trio übt "Schulterschluss": Heine Jensen (Leipzig), Renate Wolf (Leverkusen) und Dietmar Schmidt (Frankfurt/Oder)
Quelle: tok - dhb.de
EM-Desaster war gestern, Saarbrücken ist erfrischende Gegenwart, und für die Zukunft heißt die Formel: Erfolg mit Mannschaftsgeist, Emotionen und Leidenschaft. Als die Spielerinnen der Frauen-Nationalmannschaft am Samstag zum ersten Lehrgang unter dem neuen Bundestrainer Heine Jensen zusammenkamen, vollzogen sie nach wenigen Stunden den Schnitt. Intern analysierten Team und Trainer das Ausscheiden in der Vorrunde der Europameisterschaft - und wandten sich neuen Aufgaben zu. "Wir haben versucht, dieses Buch zu schließen", sagte Jensen am Mittwoch bei einem Pressegespräch im Vorfeld des Völklinger Vier-Nationen-Turniers (21. bis 24. April). Und Spielmacherin Anna Loerper erklärte: "Wir haben in den vergangenen Tagen erarbeitet, was wir tun müssen, um in Zukunft als Team erfolgreich zu sein. Der neue Teamgeist ist zu spüren. Und wir trainieren hart. Das wollen auch alle so - es macht sehr viel Spaß."

Jensen, der künftig die Aufgaben des Bundestrainers übernimmt und bis zum Ende der Saison in Doppelfunktion auch für den HC Leipzig verantwortlich zeichnet, staunt noch immer über seinen Karrieresprung. "Ich habe in meinem jungen Alter eigentlich viel zu viel Glück gehabt", sagt der 34-jährige Däne, der mit dem HCL bereits zwei Deutsche Meisterschaften gewann und nun zum Chef der DHB-Auswahl aufrückt. "Das ist jetzt eine spannende und große Aufgabe. Glücklicherweise unterstützt mich dabei die Liga." In Saarbrücken assistieren ihm Renate Wolf (Leverkusen) und Dietmar Schmidt (Frankfurt/Oder). An den ersten beiden Tagen und während des Turniers verstärkt auch Dirk Leun (Buxtehude) das Trainerteam. Jensen: "Allein wäre das ein Riesenaufwand gewesen. Und dieses Team zeigt, dass Liga und Verband die Frauen-Nationalmannschaft als gemeinsame Aufgabe ansehen. Hier sind alle im Sinn der Sache unterwegs."

Der Reiz des Neuen schlägt sich auch im engagierten Training nieder, doch Jensen legt dabei trotz aller Konkurrenz großen Wert auf einen sportlichen Stil: "Die Spielerinnen kämpfen so um ihre Plätze, wie das in der Nationalmannschaft sein muss. Aber dabei unterstützen sie sich auch gegenseitig. Das ist ein fairer Kampf, und jede versucht, die andere gut zu machen. Unsere Aufgabe ist es, die in den Vereinen gezeigten Qualitäten der Spielerinnen zusammenzubringen - und da sind wir auf einem guten Weg."

Die Konkurrenz in Völklingen könnte indes kaum besser sein: Olympiasieger und Rekord-Europameister Norwegen, der WM-Zweite Frankreich und zum Auftakt am Donnerstag ab 20.15 Uhr in der Hermann-Neuberger-Sporhalle der WM-Vierte Spanien. Jensen betont, wie wichtig ihm der Aufbau eines Teams sei, das mit Emotion und Leidenschaft auftrete. „Die Ergebnisse sind uns dabei aber nicht egal”, betont der Trainer. "Erfolge stärken das Mannschaftsgefühl. Und wir wollen ein Siegerteam werden." Das erste große Ziel seiner Arbeit behält er über das Osterwochenende fest im Blick: "Wir wollen am Abend des 11. Juni in der Gesamtbilanz ein Tor mehr als Ungarn geworfen und uns für die Weltmeisterschaft in Brasilien qualifiziert haben."

In den Play-offs gegen den Olympiavierten Ungarn am 5. Juni in Balingen und sechs Tage darauf in Györ, entscheidet sich nicht nur, ob die deutschen Handballerinnen im Dezember an der WM teilnehmen - auf dem Spiel steht auch der Verbleib in der Qualifikation für die Olympischen Spiele 2012 in London.

"Das Team zu formen, ist ein Prozess. Dazu brauchen wir Zeit und Geduld - aber beides haben wir im Leistungssport nicht. Doch diesen Druck", sagt Jensen, "diesen Druck wollen wir haben." Aus der Mannschaft signalisiert Anna Loerper maximalen Einsatz für die Aufgabe. "Wir versuchen, uns in eine neue Richtung zu entwickeln”, sagt die 26-Jährige. „Alle sind hungrig auf Erfolg."