07.04.2011 12:08 Uhr - Weltmeisterschaft - Christian Stein - handball-world.com

Unfreiwilliger Umbruch nach Boykott - Acht Debütantinnen in Dänemarks Frauenteam

Dänemarks Nationaltrainer Jan PytlickDänemarks Nationaltrainer Jan Pytlick
Quelle: Michael Heuberger
Der Streit um Zahlungen für die Nationalspielerinnen spaltet den dänischen Frauenhandball. Nachdem der Verband beschlossen hat die Antrittsgelder um 48 Prozent zu reduzieren, hatten einige Spielerinnen einen Boykott erklärt. Der Verband reagierte nun, berief für die anstehenden Testspiele gegen Russland ein 16-köpfiges Aufgebot mit acht Debütantinnen und den beiden Rückkehrerinnen Lene Rantala und Henriette Mikkelsen. Auch die Leipzigerin Louise Lyksborg schließt sich offenbar dem Boykott an und fehlt im Aufgebot für die Länderspiele.

Im Tor gibt es im dänischen Team einen radikalen Wechsel, neben der erfahrenen Lene Rantala (42 Jahre) erhält die 20-jährige Sandra Toft vom Team Tvis Holstebro eine Einladung zu den Wettbewerben. Zwar hängen die Nominierungen mit Absagen von Karin Mortensen (Frederiksberg) und Christina Nimand Pedersen (Viborg) durchaus zusammen, doch Toft weist im bisherigen Saisonverlauf mit 39 Prozent gehaltenen Bällen auch eine der besten Statistiken aller dänischen Torhüterinnen auf. Das Gleiche gilt für Holstebros Kreisläuferin Mette Gravholt, die nun ebenso wie ihre künftige Teamkollegin Kathrine Heindahl (Odense) zum Kader gehört. Vom Stammtrio bei der EM sind weder Kamilla Kristensen (Odense), noch Susan Thorsgaard (Midtjylland) oder Mette Melgaard (Randers) vertreten.

Meisterschaftsfavorit Randers kann sich allem Anschein nach voll auf das Titelrennen konzentrieren, denn neben Melgaard, Camilla Dalby, Mie Augustesen, Berit Kristensen, Gitte Aaen und Dzenita Bajic wurde auch Nina Wörz nicht für die DHB-Auswahl berücksichtigt. "Ich möchte die Spielerinnen auffordern wieder auf den Nationalmannschaftszug aufzuspringen", erklärte Martin Albertsen allerdings in einer Presseerklärung der Randers-Nachwuchsschule. "Es gibt nichts Größeres als in der Nationalmannschaft zu sein und die Farben Dänemarks bei den Großturnieren oder Olympischen Spielen zu vertreten", so der ehemalige HCL-Trainer, für den der Boykott ein unlogischer Akt ist, mit dem die Spielerinnen am meisten sich selbst schaden.

Doch außer bei Randers scheint es einen Bruch in den verschiedenen Klubs zu geben. Von Holstebro fehlt Ann Grete Nørgaard ebenso wie beim FC Midtjylland neben Thorsgaard auch Lærke Møller oder Trine Troelsen nicht mit an Bord sind. Line Jørgensen steht hingegen ebenso zur Verfügung wie Trine Østergaard, Anne Mette Pedersen, Malene Dalgaard und Maria Sørensen. "Die Nationalmannschaft ist das Aushängeschild des dänischen Frauenhandballs und ohne Team fürchte ich, dass der dänische Frauenhandball schwierigen Zeiten entgegengeht", so Dalgaard gegenüber fcm.dk. Und Line Jørgensen erklärte: "Ich will einfach Nationalmannschaft spielen. Es ist für mich das Größte und bringt mir eine Vielzahl an Erfahrungen. Alleine die EM im letzten Dezember, das ist etwas, wo nur sehr wenige Leute die Gelegenheit zu einer solchen Erfahrung bekommen."

Für Rikke Skov (Viborg) war die Zusage gemäß eines Interviews mit dem Viborg Folkeblad eine Entscheidung des Herzens. "Ich könnte damit nicht leben, wenn man die Nationalmannschaft auflösen würde. Und das wäre die Konsequenz gewesen, wenn alle Nein gesagt hätten", so die Rückraumspielerin von Viborg HK – neben Jørgensen die einzige Teilnehmerin an der letzten EM, die Pytlick geblieben ist. "Ich muss auf mein Herz hören und für mich war es nie eine Frage des Geldes für die Nationalmannschaft zu spielen. Das war es auch nicht, als ich 20 war", so die heute 30-Jährige, die hofft, dass einige Spielerinnen ihre Entscheidung bis zur WM-Qualifikation gegen Polen noch revidieren.

Dänisches Aufgebot für die Länderspiele gegen Russland

Tor: Lene Rantala (Larvik HK, 226 Länderspiele/0 Tore), Sandra Toft (Team Tvis Holstebro, 10/0)

Rückraum: Kristina Kristiansen (Team Tvis Holstebro, 38/96), Rikke Skov (Viborg HK, 115/315), Line Jørgensen (FC Midtjylland, 45/121), Maria Sørensen (FC Midtjylland, 0/0), Signe Sjølund (Roskilde Håndbold, 0/0), Louise Burgaard (KIF Vejen, 0/0), Mathilde Jensen (Slagelse fH, 0/0)

Außen: Christina Aalling (HC Odense, 0/0), Trine Østergaard (FC Midtjylland, 0/0), Anne Mette Pedersen (FC Midtjylland, 0/0), Henriette Mikkelsen (Viborg HK, 81/346), Malene Dalgaard (FC Midtjylland, 23/44)

Kreis: Kathrine Heindahl (HC Odense, 4/3), Mette Gravholt (Team Tvis Holstebro, 0/0)