03.01.2011 12:24 Uhr - Champions League - Frank Härterich - handball-world.com

Entscheidung im Fall Løke – Wechsel nach Györ ist offiziell

Vor kurzer Zeit berichtete handball-world.com bereits über das Ende der Verhandlungen um einen neuen Vertrag für die, wohl aktuell, beste Kreisläuferin der Welt. Es schien, dass die Lebensgefährtin von Larviks Trainer Karl-Erik Bøhn doch beim norwegischen Serienmeister bleiben würde. Doch am Silvestertag explodierte der "Böller" des Wechsels nach Györ zur neuen Saison in der norwegischen Presse und dieser könnte vielleicht noch einen Nachgeschmack beinhalten: Eine erhöhte Brisanz erhält dieser Wechsel, da Györ und Larvik sich in der Hauptundengruppe 2 der Champions League gegenüberstehen und somit Gruppengegner des HC Leipzig sind.

Heidi Löke im EM-Einsatz für NorwegenHeidi Löke im EM-Einsatz für Norwegen
Quelle: Michael Heuberger
Als die norwegische Zeitung VG am Vormittag des Silvestertages die Meldung verbreitete, war der Wechsel bereits in trockenen Tüchern. Nach den gescheiterten Vertragsverhandlungen mit Larvik, bei denen Heidi Løke norwegischen Presseberichten zu Folge ein deutlich erhöhtes Gehalt gefordert haben soll, wurden die Gerüchte immer lauter, dass die 28-jährige Europameisterin zum ungarischen Spitzenteam aus Györ wechseln würde, bei dem bereits ihre Landsfrau und Nationalmannschaftskollegin Katrine Lunde-Haraldsen unter Vertrag steht. Nun haben sich diese Gerüchte bestätigt und Løke hat in Ungarn einen Zweijahresvertrag unterschrieben, welcher ihr, nach Informationen des Internetportals VG.no, 200.000 Euro pro Saison einbringen wird.

„Es war ein Angebot, welches ich nicht ausschlagen konnte und ich hatte Lust etwas Neues auszuprobieren! Ich habe noch ein halbes Jahr in Larvik und in dieser Zeit möchte ich mit dem Verein noch alles erreichen und, vor allem, die Champions League gewinnen“, sagte die Kreisläuferin dem norwegischen Fernsehsender TV 2. Larviks Sportdirektor Ole Gustav Gjekstad ist über den Abgang seiner einzigen Kreisläuferin nicht erfreut, gab aber im selben Atemzug bekannt, dass er schon seit einiger Zeit Bescheid gewusst habe, dass das Angebot, welches Løke vorgelegen habe, für Larvik nicht mitzugehen war und sie dieses Angebot nur schwer ablehnen konnte.

Unruhige Zeiten könnten hingegen auf Larviks Trainer Karl-Erik Bøhn zukommen. Der Lebensgefährte von Heidi Løke soll bei den Verhandlungen mit Györ in Wien dabei gewesen sein und diese auch beraten haben. Bøhn war nach der Bekanntgabe des neuen Vereins seiner Lebensgefährtin zu keiner Stellungnahme bereit und auch der Vorstand von Larvik HK äußerte sich nicht zu den Vorwürfen gegen den Trainer, dessen Vertrag bis zum Ende der Saison 2011/2012 läuft.