29.12.2010 21:41 Uhr - 1. Bundesliga - dpa / Matthias Braun

17mal Mietzner, 10mal Hering: FHC gewinnt gegen Buxtehude

Franziska Mietzner erzielte beeindruckende 17 TrefferFranziska Mietzner erzielte beeindruckende 17 Treffer
Quelle: sportseye.de
Überraschung in Frankfurt/Oder: Der FHC schlägt Buxtehude 33:27 (14:11) und klettert in der Tabelle weiter nach oben. Dabei waren die Alleinunterhalterinnen Franzsika Mietzner (17) und Mandy Herig die personifizierten Sieggaranten für das Team aus Brandenburg, das vom Anpfiff weg vorlegte und sich bereits in der ersten Halbzeit ein Polster erarbeiten konnte. Auch im zweiten Durchgang war das Duo der Frankfurterinnen nicht zu stoppen, zwanzig Minuten vor Abpfiff betrug der Vorsprung bereits sechs Tore.

Nach der Europameisterschaftspause waren die Brandenburgerinnen vor 1200 Zuschauern hellwach ins Spiel gestartet und hatten sich dank einer starken Abwehrleistung schnell eine 6:2-Führung erarbeitet (13.). Zwar konnte Buxtehude nach einer Auszeit von Dirk Leun kurzzeitig auf 6:5 verkürzen (17.), aber Dietmar Schmidt nahm seine Auszeit zum richtigen Zeitpunkt: Die aufmerksame Mandy Hering, die sich den EM-Frust von der Seele spielende Franziska Mietzner und Susann Schneider hatten beim 10:6 (21.) den alten Vorsprung wieder hergestellt.

In einer abwechslungsreichen Auseinandersetzung hatten die Gastgeberinnen auf jede Deckungsvariante des BSV die richtige Antwort parat und nutzten zudem die zahlreichen Fehler der Gäste immer wieder zu schnellen Gegenstößen (11:8/25). Mit drei Treffern vor der Pause erhöhte Franziska Mietzner auf 14:11. Mietzner war nicht aufzuhalten, insgesamt gingen siebzehn Treffer auf das Konto der besten Schützin der Bundesliga. Auch Mandy Hering beeindruckte, hinzu kam eine geschlossene Deckungsleistung, der Grundstein für den Erfolg des FHC.

Nach dem Wechsel gelang es dem FHC, seine Führung weiter auszubauen (19:14/39.). Immer wieder traf Mietzner aus allen Lagen, aber auch Mandy Hering bewies ihre universelle Einsetzbarkeit, Kampfgeist und Treffsicherheit. Buxtehude fand gegen die kompakte Frankfurter Deckung keine Mittel und so geriet der vierte Saisonsieg der Oderstädterinnen zu keiner Zeit mehr in Gefahr. Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung wuchs der Vorsprung kurz vor Schluss beim 33:25 gar auf acht Tore an, ehe Jana Stapelfeldt und Diane Lamein zum 33:27-Endstand trafen.

Stimmen zum Spiel:

Dirk Leun (Buxtehuder SV):
Frankfurt hat das Spiel heute in jeder Hinsicht verdient gewonnen. Wir haben in vielen Bereichen heute nicht gut gespielt und unser Niveau nicht erreicht. Deshalb haben wir auch zu Recht verloren. Aber die Entscheidungen fallen ohnehin erst später bei dem Modus dieser Liga.

Dietmar Schmidt (Frankfurter HC):
Unsere überragende Abwehrarbeit war heute ganz sicher der Schlüssel zum Erfolg. Die Deckung hat kompakt gestanden und den starken Rückraum der Gäste in den Griff bekommen. Franziska Mietzner hat heute zudem eine Weltklasseleistung geboten. Wichtig war auch und das hat man gesehen, dass wir als Mannschaft zusammen gearbeitet haben, denn der Erfolg des Teams ist entscheidend.