20.11.2010 19:17 Uhr - EHF European League - Ole Rosenbohm - PM Oldenburg

30:28: VfL Oldenburg erreicht Achtelfinale im EHF-Pokal

Leszek KrowickiLeszek Krowicki
Quelle: Hermann Jack
Der VfL Oldenburg steht im Achtelfinale des EHF-Pokals. Am heutigen Samstag (20.11.2010) gewann der weiter auf drei Hochzeiten tanzende Handball-Bundesligist beim rumänischen Erstligisten Universitatea Jolidon Cluj mit 30:28 (15:14). Bereits im Hinspiel vor einer Woche war der VfL als Sieger von der Platte gegangen (37:30). Die Auslosung des Achtelfinales findet am kommenden Dienstagmittag in Wien statt. Beste Oldenburger Torschützin war Laura van der Heijden mit acht Treffern.

Die Oldenburgerinnen liefen nur beim 0:2 einem Rückstand hinterher, doch schon nach fünf Minuten hatten die Gäste die Führung übernommen. Über die Zwischenstände 4:2, 10:5 (16.), 10:9 (20.), 13:13 und 14:14 ging es in die Pause. Danach entschieden die in Deckung und Angriff immer einen Tick stärkeren Gäste schnell die Frage, wer in die vierte Runde einziehen darf. Nach 40 Minuten führte der VfL mit 20:17, nach 55 und einem Heber Kim Birkes mit 28:22. In den Schlussminuten kamen die nicht aufsteckenden Gastgenberinnen vor 1500 Zuschauern noch zur Ergebniskorrektur.

"Wir sind ein hohes Tempo gegangen, das konnte Cluj nicht halten. Die gesamte Mannschaft war stark, Tatiana Surkova im Tor aber unser großer Rückhalt. Ich bin zufrieden. Wir haben in einer Halle mit einer heißen Stimmung kühlen Kopf bewahrt", sagte Trainer Leszek Krowicki nach der Partie. VfL-Spielführerin Sabrina Neuendorf fand eine ähnliche Begründung für das letztlich klare Weiterkommen: "Unser hohes Tempo und eine geschlossene Mannschaftsleistung war entscheidend. Das hatten wir schon im Hinspiel so erlebt."