14.11.2010 17:58 Uhr - 1. Bundesliga - chs / dpa / thc

Entscheidung erst nach Spielende - Blomberg unterliegt dem THC

Ex-Spielerinnen stehen gegen den Ex-Verein besonders im Fokus und auch in der Schlussphase sollten zwei Spielerinnen besonders in den Blickpunkt rücken. THC-Spielmacherin Kerstin Wohlbold kassierte zehn Sekunden vor dem Ende eine Zeitstrafe. In Überzahl konnten sich die Lipperinnen noch einmal einen Strafwurf erarbeiten, doch Alexandra Uhlig scheiterte nach dem Schlusspfiff. Es blieb nach einer eng umkämpften Partie bei der 26:27-Heimniederlage der HSG Blomberg-Lippe, bei der Uhlig (6/4) Michaela Seiffert und Caroline Thomas (je 6) die meisten Treffer erzielten. Bei den Gäste traf die bei Blomberg groß gewordene Nadja Nadgornaja (6) am häufigsten.

Besonders heiß auf diesen Sieg war THC-Mannschaftskapitän Kerstin Wohlbold, die in der vergangenen Spielzeit noch für die Blomberger auf Torejagd ging. Sie sorgte vor der Partie mit einigen Aussagen für Zündstoff, konnte aber mit nur einem Treffer wenig Akzente setzen. «Ein Sieg dort ist ein ganz großes Anliegen von mir. Ich bin froh, dass ich aus Blomberg weg bin und wieder einen Verein gefunden habe, bei dem es menschlich zugeht», hatte Wohlbold permanente Probleme mit Manager und Trainer angeprangert.

Hochkonzentriert begann das Müller-Team und führte nach fünf Spielminuten 4:1. Im weiteren Verlauf entwickelte sich dann aber ein Spiel auf Augenhöhe. Beide Mannschaften kämpften und rackerten verbissen. Bis zur Halbzeitsirene wechselten mehrfach die Führungen und es ging mit einer knappen Ein-Tore-Führung in die Katakomben. Dort schien dann Gästecoach Herbert Müller die richtigen Worte gefunden zu haben. Mit einem 6:1-Lauf erkämpften sich die Thüringerinnen innerhalb von knapp zehn Minuten ein Polster von sechs Treffern (18:12). Wer allerdings eine Vorentscheidung im Spiel vermutete, sah sich in der Folgezeit getäuscht. Blomberg kämpfte sich Tor um Tor heran. Der Thüringer HC hatte zwar immer wieder die richtigen Antworten parat, aber die Lipperländerinnen gaben sich nicht geschlagen. Hochdramatisch verliefen dann die letzten Sekunden des Spiels. Nachdem die stark aufspielende Pearl van der Wissel 100 Sekunden vor Schluss mit einer schönen Einzelleistung die Gäste wieder mit zwei Treffern in Front gebracht hatte, schien das Spiel entschieden.

62 Sekunden vor Ende schafften die Gastgeber aber erneut den Anschluss. Noch standen 41 Sekunden Restspielzeit auf der Hallenuhr, als Herbert Müller seine Mannschaft zur Auszeit bat. Der folgende Angriff endete bereits nach wenigen Sekunden. Die bis dahin treffsicherste Akteuerin auf Seiten der Thüringerinnen Nadja Nadgornaja (6 Treffer), scheiterte mit einem Fernwurf und Blomberg kam nochmals in Ballbesitz. Zehn Sekunden vor Spielschluss erhielt dann Kerstin Wohlbold eine Zeitstrafe. Der Ball kam danach zu Michaela Seiffert, diese stieß zum Kreis durch und erhielt einen Strafwurf zugesprochen. Die ehemalige THC-Spielerin Alex Uhlig übernahm Verantwortung und scheiterte.  

Riesen-Jubel danach im THC-Lager. Der verdiente aber sicher am Ende auch auf Grund der letzten Sekunden glückliche Auswärtssieg beschert den Thüringerinnen den erneuten Sprung an die Tabellenspitze. In der kommenden Woche kann sich der THC die Herbstmeisterschaft sichern. Im letzten Spiel der Hinrunde gastiert das Team von Ex-THC-Coach Dago Leukefeld vom VfL Sindelfingen in der Salza-Halle.

Andrè Fuhr, Trrainer der HSG, bilanzierte: "Wir sind stark angeschlagen in das Spiel gegangen und haben gegen die beste Mannschaft der Bundesliga gespielt, die auf allen Positionen doppelt besetzt ist. Eigentlich hätten wir für diese Leistung auch einen Punkt verdient."

Sein Kollege Herbert Müller sagte: "Kompliment an beide Mannschaften für diese kämpferische, bis zum Ende spannende Spiel. Ich denke, dass wir durch das Davonziehen auf 18:12 nach der Pause und das souveräne Verwalten dieses Vorsprungs verdient beide Punkte mit nach Hause genommen haben."