10.11.2010 21:33 Uhr - 1. Bundesliga - Felix Buß & Frank Härterich - handball-world.com

Auch Leverkusen gewinnt in Göppingen

Lyn Byl setzte zu Beginn wichtige Akzente.Lyn Byl setzte zu Beginn wichtige Akzente.
Quelle: Heinz Zaunbrecher
Es dauerte lange, bis die Begegnung zwischen Göppingen und Leverkusen Fahrt aufnahm. Zunächst war die Partie von Fehlern geprägt, erst nach dem 11:14-Pausenstand fielen mehr Treffer. Göppingen schloss dabei immer wieder auf, konnte die gute Leistung von Torfrau Julia Schulz (10/1 Paraden) aber nicht zu seinem Vorteil nutzen. Göppingen kämpfte in der zweiten Hälfte zwar sichtlich, kam aber nicht über ein 27:29 hinaus, auch weil Leverkusens Clara Woltering (8 Paraden) in der zweiten Hälfte auftaute. Anne Jochin (6), Anna Loerper, Elli Garcia und Lyn Byl (je 5) sorgten für die nötigen Treffer, während neben Stellbrink (7) auch bei Göppingen mit Herr, Dinkel und Günthel drei Spielerinnen fünfmal erfolgreich waren.

Anne Jochin drehte in der zweiten Spielhälfte auf.Anne Jochin drehte in der zweiten Spielhälfte auf.
Quelle:
Es war ein schleppender Beginn, den Göppingen und Leverkusen aufs Parkett brachten. Nach 12 Minuten wurden beim Stand von 3:4 erst sieben Treffer gezählt. Beide Teams wirkten nervös und produzierten technische Fehler. Die Göppingerinnen, die auf Katrin Schröder verzichten mussten, hätten zu diesem Zeitpunkt bei halbwegs fehlerfreiem Angriffsspiel führen müssen, denn Torfrau Julia Schulz unterstrich ihre gute Form und hatte bereits dreimal pariert. Auf Leverkusener Seite gefiel vor allem Lyn Byl, die immer wieder kluge Akzente setze, allerdings lag die Ausbeute der Gästeoffensive bei ihrem Gegenstoß zum 5:5-Ausgleich (16.) weiterhin unter 50 Prozent. Clara Woltering verzeichnete kurz darauf ihre zweite Parade, die Nationaltorfrau fasste aber weiterhin nicht Tritt und so verteidigte Göppingen unter der Regie von Nicole Dinkel in den ersten zwanzig Minuten einen knappen Vorsprung.

In Überzahl nahm danach Leverkusen das Heft in die Hand. Anne Jochin fand ins Spiel und Elisabeth Garcia Almendaris legte im Gegenstoß das 7:9 (23.) nach. Die Göppingerinnen wirkten abwesend und Julia Schulz konnte zehn Minuten keinen Wurf abwehren. Technische Fehler der Gastgeberinnen nutzten die „Elfen“ in dieser Phase, um sich erstmals abzusetzen, dabei trafen Loerper und Steinbach, die den Ball fast von der Grundlinie zum 8:12 ins leere Göppinger Netz warf. Die Frisch Auf Frauen rieben sich derweil an einigen Entscheidungen der Schiedsrichter auf, die einige Male im Mittelpunkt des Geschehens standen. Fünf Minuten vor der Pause schien sich Leverkusen in einen kleinen Rausch zu spielen, Göppingen kam zwar nochmals durch Herr auf 10:12 heran, danach sorgten erneute Fehlleistungen jedoch für einen 11:14-Rückstand zur Pause.

Leverkusen hätte mit einem noch deutlicheren Vorsprung in die Kabine gehen können, aber Göppingen war noch im Spiel, da Schulz erneut drei Bälle, insgesamt deren acht, weggefischt hatte. Daraus schöpften die Schwäbinnen offenbar Mut, sie wirkten in den ersten fünf Minuten des zweiten Durchgangs konzentrierter. Anita Herr beförderte einen Freiwurf direkt zum 13:14 (33.) in die Maschen, während die Gäste zwei Möglichkeiten vergaben. Leverkusens Byl hatte aber beim 13:15 Glück, ihr Heber rollte Schulz über die Fingerspitzen und Loerper legte von der Strafwurfmarkierung wieder drei Treffer Unterschied zwischen die Kontrahenten. Wieder hatte es Göppingen verpasst, eine kurze gute Phase positiv zu gestalten und lief weiter einem Rückstand hinterher. Leverkusen wirkte nun wach und Clara Woltering parierte in bekannter Manier dreimal in Folge.

Nach 40 Minuten bange Blicke auf beiden Seiten: Anita Herr war in der Offensive mit Anna Loerper Kopf an Kopf zusammengeprallt, aber es gab schnell Entwarnung und beide konnten weiterspielen. Kurz darauf lag Marlene Zapf nach einem ungestümen Einsteigen von Joyce Hilster am Boden und musste behandelt werden. Hilster musste kurz darauf nach einem Foul gegen Garcia zum zweiten Mal vom Feld, die Aggressivität bei Göppingen nahm zu, trotz Birute Stellbrinks siebtem Treffer zum 20:23 wollte der Rückstand der Gastgeberinnen aber nicht schmelzen, auch wenn Frances Günthel, die am Ende der ersten Hälfte zum ersten Mal getroffen hatte, bereits fünf Treffer verzeichnete und ebenfalls ein gutes Spiel machte.

Auf der Gegenseite war Anne Jochin inzwischen im Spiel und sorgte vorne gemeinsam mit Byl für den Vorsprung, auch die Defensive Leverkusens gefiel inzwischen. Die Partie war schnell geworden, in der zweiten Hälfte waren binnen 22 Minuten 23 Treffer gefallen, als Nicole Dinkel auf 23:25 verkürzte. Wieder war Göppingen auf zwei Treffer herangekommen, aber es dauerte nur ein paar Sekunden, ehe Anna Loerper antwortete. Jochin erhöhte mit ihrem fünften Treffer auf 23:27 (54.) und so war Leverkusen auf einem sicheren Weg Richtung Auswärtssieg. Van der Wal konnte nicht an die Leistung von Julia Schulz anknüpfen, die nach zehn Paraden ihren Platz geräumt hatte. Bei Leverkusen hatte Clara Woltering mit acht Paraden beinahe aufgeschlossen und Glaser verhinderte einen weiteren Siebenmeter. Göppingen zeigte nochmals Moral, kam aber nicht über ein 27:29 hinaus.





cs