03.11.2010 15:28 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine

Jankovic wechselt zum BSV Buxtehude

Der Buxtehuder SV ist auf der Suche nach einer neuen Torhüterin fündig geworden: Jasmina Jankovic wird ab sofort die verletzte Jana Krause ersetzen. Die Spielerlaubnis für die 23-Jährige Holländerin liegt dem BSV seit Mittwoch vor. Jancovic kommt vom Nord-Zweitligisten SVG Celle und erhält beim Bundesliga-Dritten zunächst einen Vertrag bis zum Saisonende.

Bereits am Dienstag Abend trainierte Jasmina Jancovic das erste Mal mit der Mannschaft, am Samstag wird sie beim Auswärtsspiel bei der HSG Blomberg-Lippe bereits für den Buxtehuder SV auflaufen. Jasmina Jankovic kam über den dänischen Klub Odense A/S 2009 zum damaligen Erstliga-Aufsteiger nach Celle und spielte durchweg eine gute Saison. Die Holländerin stand auch schon mehrfach im Kader ihrer Nationalmannschaft.

Die Torhüterin hatte ihrem Verein (SVG Celle) mitgeteilt, dass sie ihren bis Ende Juni 2011 laufenden Vertrag mit sofortiger Wirkung kündigt. Vor diesem Hintergrund bekundete der Buxtehuder SV sein Interesse und nahm Kontakt auf. Beide Vereine fanden schnell eine gemeinsame Basis, sodass der Wechsel nach Buxtehude kurzfristig realisiert werden konnte.

"Zurück in die 1. Bundesliga, das war und ist das Ziel der niederländischen Torhüterin. Nach dem Abstieg des SVG aus der Bundesliga nach der vergangenen Saison war der Ehrgeiz der 23-Jährigen mit Einsätzen in der 2. Bundesliga nicht ausgereizt. Sie fühlte sich offensichtlich nicht mehr wohl und hat deshalb die Auflösung ihres Vertrages angestrebt", berichtet der SVG Celle von den Gründen für die Trennung. "Unzufriedene Spielerinnen helfen unserer Mannschaft nicht weiter", so unisono Trainer Kahle und Manager Niederlüke.

BSV-Manager Peter Prior zeigt sich erfreut, sein größtes personelles Problem jetzt gelöst zu haben: „Zu diesem Zeitpunkt der Saison eine Torhüterin zu finden, die den sportlichen Anforderungen entspricht und in den finanziellen Rahmen passt, war nicht leicht. Ich bin froh, dass wir diese Personalie noch vor Ablauf der Transferperiode klären konnten.“