30.10.2010 20:01 Uhr - 1. Bundesliga - dpa und PM Vereine

THC kassiert gegen Leverkusen erste Niederlage

Ausgerechnet gegen Bayer 04 Leverkusen hat der Thüringer HC die erste Niederlage in der Handball-Bundesliga der Frauen eingesteckt. Der Tabellenerste aus Erfurt verlor am Samstagabend im Spitzenspiel gegen die Rheinländerinnen trotz Heimvorteils mit 25:30 (11:16). Garantin für den Erfolg der Leverkusener war vor 1100 Zuschauern in der ausverkauften Salza-Halle Marlene Zapf (13/8). Bei den Thüringerinnen trafen Idalina Borges Mesquita (7/2) und Stefanie Subke (5) am häufigsten.

Clara Woltering hier gegen KnytlovaClara Woltering hier gegen Knytlova
Quelle: Mario Gentzel
Vor dem Spiel hatte Leverkusens Trainerin Renate Wolf für Aufruhr gesorgt. Sie hatte am Freitag schwere Vorwürfe gegen ihren Trainerkollegen Herbert Müller erhoben. Sie unterstellte ihm unseriöse Arbeitsmethoden bis hin zu Sozialbetrug und Wettbewerbsverzerrung. Müller locke Spielerinnen mit unrealistisch hohen Gehältern. Der THC-Coach dementierte.

„Die Einstellung und Moral, die meine Mannschaft heute bewiesen hat, macht mich sehr stolz“, erklärte Renate Wolf nach dem 30:25-Auswärtserfolg beim Thüringer HC. Die Elfen hatten nicht nur den Ausfall von Denisa Glankovicova kompensiert, sondern mussten zudem auf Elli Garcia verzichten. Lyn Byl rückte auf die linke Außenbahn, Steffi Egger an den Kreis und im Rückraum harmonierten Anne Jochin und Anna Loerper harmonisch und brachten immer wieder. Marlene Zapf und Laura Steinbach, die die meisten Tore für die Bayer-Handballerinnen erzielten erfolgreich in Stellung. Die Elfen hatten in Clara Woltering auch einen starken Rückhalt zwischen den Pfosten und Penda Bönighausen verrichtete in der stabil stehenden Deckung Schwerstarbeit.

Herbert Müller hatte es vor der Partie bereits geahnt. „Wenn wir gegen Bayer erstmal hinten liegen und nicht sofort präsent sind wäre ein Rückstand schwer zu kompensieren“, so der THC-Trainer im Vorfeld der Ligapartie der Elfen beim bislang verlustpunktfreien Tabellenführer. Er sollte nicht gänzlich Recht behalten, denn den Auftakttreffer durch Laura Steinbach konterten die Hausherrinnen vor ausverkauftem Haus noch einmal zum 2:1 durch Martina Knytlova. Doch anschließend rissen die Elfen die Partie dank einer starken Deckungsleistung mit einer stark haltenden Clara Woltering an sich. Anna Loerper traf nach zehn Minuten bereits zum 2:5.

Die Bayer-Handballerinnen machten weiter Druck, hielten der aufgeheizten Kulisse in der ausverkauften Salza-Halla Stand, spielten sehr diszipliniert und bauten die Führung konsequent weiter aus. Als die nervenstarke Marlene Zapf von der Strafwurfmarke zum 9:15 traf, beantragte Müller seine Auszeit. Idalina Borges Mesquita konnte mit einem Doppelschlag Hoffnungen bei den Gastgeberinnen wecken und blitzschnell gab Renate Wolf die grüne Karte am Kampfgericht ab. Es entwickelte sich eine Abwehrschlacht, der die herausragenden Torhüterinnen Maike März und Clara Woltering ihren Stempel aufdrückten. Erst wenige Sekunden vor dem Halbzeitpfiff war es erneut Zapf, die die zweieinhalb torlosen Minuten mit dem 11:16 beendete.

Nach dem Seitenwechsel mühte sich der THC mit mehreren Abwehrumstellungen zu einer Aufholjagd, die Elfen arbeiten aber weiter unermüdlich und hielten den Meisterschaftsfavoriten erfolgreich auf Distanz. Als Kerstin Wohlbold, die im ersten Durchgang aufgrund ihrer rustikalen Abwehrarbeit früh eine Zeitstrafe kassiert hatte, die Hausherrinnen mit einem Doppelschlag auf 16:19 (38.) verkürzt hatte, drohte die Partie noch einmal zu kippen. Aber Laura Steinbach und Marlene Zapf hatten erneut die richtigen Antworten in Form von zwei Toren parat. Noch einmal Wohlbold, doch erneut antworteten Steinbach und Zapf zum 17:24 (45.).

Die Elfen verfielen trotz der komfortablen Führung nicht in Nachlässigkeiten und hielten die Gastgeberinnen auf respektabler Distanz. Als Clara Woltering dann beim Stand von 21:27 auch Strafwürfe von Borges-Mesquita und Popluharova entschärfte war fünf Minuten vor dem Ende die Entscheidung gefallen. „Clara war heute an der Grenze zur Weltklasse“, erklärte Torwart-Trainer Andreas Thiel nach der Partie. Steffi Egger und Lyn Byl erhöhten gar auf 21:29, ehe dem THC in den Schlussminuten noch ein wenig Ergebniskosmetik gelang.

Stimmen zum Spiel:

Herbert Müller (Thüringer HC):
Wir sind auch heute wieder schlecht ins Spiel gekommen, lagen nach einer 2:1 Führung dann schnell 3:8 in Rückstand. Gescheitert sind wir dann an einer super haltenden Clara Woltering und am erfolgreichen Leverkusener Kreisspiel. Wir haben nach der Halbzeit durch verschiedene Abwehrumstellungen versucht, wieder ins Spiel zu finden. Das ist uns aber durch zu viele technische Fehler und Fehlwürfe nicht gelungen.

Andreas Thiel (Leverkusen):
Wir sind froh gegen den THC gewonnen zu haben, der heute sicher ohne Katrin Engel etwas geschwächt in die Partie ging. Wir haben durchgängig gut gespielt und gekämpft und sicher nicht unverdient gewonnen. Für unsere diesjährige Truppe war das heute eine sehr ordentliche Leistung.

:: weitere News:
Fr., 29.10.2010
Herbert Müller: "Trainer sollten einfach ihre Teams vorbereiten"
Wir sprachen mit Herbert Müller, derzeit Tabellenführer mit dem Thüringer HC und am Wochenende Gegner von Leverkusen, über die Vorwürfe von Renate Wolf.» mehr
Fr., 29.10.2010
Renate Wolf über "Wettbewerbsverzerrung durch Sozial-Betrug"
Renate Wolf legt das Diplomatinnengewand ab und redet im Gespräch mit Frank Schneller Tacheles: "Mir kommt das alles verdächtig vor", so Leverkusens Trainerin.» mehr