27.10.2010 10:19 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine

Leverkusen will Lauf gegen Bietigheim fortsetzen

Rund 80 Stunden nachdem die Frauen der SG BBM Bietigheim am frühen Montagmorgen nach der Auswärts-Niederlage in Oldenburg aus dem Bus gestiegen sind, dürfen sie selbigen am Mittwochmorgen wieder besteigen. Im Nachholspiel beim aktuellen deutschen Pokalsieger trifft das Gunzenhauser-Team auf den TSV Bayer 04 Leverkusen und ist dabei in der Außenseiterrolle.

Hinter dem Einsatz von Tina Michel steht ein FragezeichenHinter dem Einsatz von Tina Michel steht ein Fragezeichen
Quelle: Björn Steinecke - SG BBM
Drei Siege gab es zuletzt in der Liga und die Elfen möchten den Lauf auch morgen gegen die SG BBM Bietigheim fortsetzen - Anwurf in der Smidt-Arena um 20 Uhr. Trainerin Renate Wolf warnt aber davor den Gegner zu unterschätzen. "Sie haben mit dem Remis gegen Frankfurt/Oder ein erstes Ausrufezeichen gesetzt und auch gezeigt, dass sie bis zur letzten Sekunde kämpfen", erklärt Wolf. Beim 29:29 gegen den FHC, der erst an diesem Wochenende beinahe den Meisterschaftsfavoriten aus Thüringen gestürzt hätte, war es die 20-jährige Helena Frank, die mit ihrem Treffer den ersten Punkt für die Enztalerinnen sicherstellte.

35:24 zeigte die Anzeigetafel in der Oldenburger EWE-Arena am Sonntagabend allerdings aus Sicht der Bietigheimerinnen ein deutliches Ergebnis. "Mit neun Toren Unterschied waren wir noch gut bedient", resümierte Bietigheims Trainer Hagen Gunzenhauser die Niederlage seiner Mannschaft beim VfL Oldenburg. Dies soll sich nicht wiederholen.

Ein dickes Fragezeichen steht dabei hinter Außenspielerin Tina Michel. Aufgrund Rückenbeschwerden konnte sie in der vergangenen Woche nur einmal trainieren und musste nach der Partie in Oldenburg vom dortigen Mannschaftsarzt behandelt werden, da die Beschwerden nach dem Spiel deutlich schlimmer wurden. "Ich kann wenigstens wieder Laufen und mich Bewegen, viel mehr geht aber noch nicht", erklärte die 21-Jährige nach der Rückkehr aus dem hohen Norden. Eine abschließende Diagnose wird durch den SG-Mannschaftsarzt Dr. Christoph Lukas erst im Laufe der Woche möglich sein, sodass er den Einsatz von Michel am Mittwoch in Leverkusen auch für eher unwahrscheinlich hält.

Die gefährlichste Waffe hat Trainer Hagen Gunzenhauser in dieser Saison auf den beiden Flügelpositionen, wo sowohl Sara Walzik (26/12) als auch Franziska Beck (24) bereits in der Champions League gemeinsam für den 1. FC Nürnberg spielten. Im Tor steht mit Natascha Schilk zudem eine österreichische Nationaltorhüterin, die nach dem Aufstieg von Hypo Niederösterreich nach Deutschland kam. Da die international erfahrenenen Shooterinnen Beate Scheffknecht und Marinda van Cappelle verletzt sind verteiltdie Württembergerinnen im Rückraum die Last auf möglichst viele Schultern. Jurgita Markeviciute (19), Lana Holder (18), Helena Frank (14) und Barbara Brecska (13) treffen aus der Distanz und verstehen sich blind mit Kreisläuferin Jenny Karolius (14).

Die Pforten der Smidt-ARENA öffnen diesmal bereits schon zwei Stunden vor Spielbeginn. Da die deutsche Herrennationalmannschaft am Mittwoch Abend in die EM-Qualifikation startet haben sich die Elfen dazu entschieden das Spiel im Vorfeld auf einer Leinwand zu übertragen. Zu Gast sein werden auch einige Vereinsmannschaften, die schon in den letzten Heimspielen gemeinsam mit den Wildcats-Cheerleadern die Smidt-ARENA in einen Hexenkessel verwandelten.