02.10.2010 04:00 Uhr - 1. Bundesliga - Ole Rosenbohm - VfL Oldenburg

Endlich wieder spielen: Oldenburg tritt in Göppingen an

Vier Wochen ist die Saison alt, besonders viel Spaß hatten die Bundesliga-Handballerinnen des VfL Oldenburg aber noch nicht. Das Auftaktspiel gegen Bietigheim wurde bekanntlich beim Stand von 8:4 abgebrochen, beim Titel-Mitfavoriten Thüringer HC kam Oldenburg nicht wirklich gut ins Angriffsspiel (17:22) und auch beim 32:25-Sieg gegen den VfL Sindelfingen brauchte der Dritte der vergangenen Saison gut 40 Minuten, um wirklich zu überzeugen. Nach zweiwöchiger Länderspielpause tritt der VfL nun übermorgen, also am kommenden Sonntag (3.10.2010, 16 Uhr), bei Frisch Auf Göppingen an.

Ehemals beim VfL: Anita HerrEhemals beim VfL: Anita Herr
Quelle: VfL Oldenburg
Positives braucht der VfL aber nicht mit der Lupe zu suchen. Gerade die letzten 20 Minuten gegen Sindelfingen begeisterte die eigenen Anhänger: Stark in der Abwehr und dahinter mit einer sicheren Tatiana Surkova im Tor konterten die Oldenburgerinnen die bedingungslos kämpfenden Gäste regelrecht aus und kamen zu einem klaren Sieg im ersten zu Ende gebrachten Heimspiel.

Mit dem Rückenwind aus dem Sindelfingen-Spiel kann der VfL auch das Gastspiel im Schwäbischen getrost als zumindest leichter Favorit angehen. Die vier Neuen scheinen sich gut eingelebt zu haben und bewiesen bereits mehrfach ihre Qualität, zudem kommen die verletzten Spielerinnen langsam zurück: Angie Geschke hat ihre Leistenzerrung fast ganz überwunden, Torfrau Julia Renner ihren Nasenbeinbruch, auch die nach einjähriger Pause zurückgekehrte Anna Badenhop ist wieder eine Option. Fehlen in Göppingen werden noch Julia Wenzl (Fuß-OP) und Ulrike Stange (Knieprobleme).

Mut machen sollte den Gästen auch die bisher gezeigten und durchweg gelobten Leistungen in der Abwehr, in der viele Beobachter nach dem Weggang Natalja Parchinas noch die größten Probleme sahen und in dessen Zentrum nun Sabrina Neuendorf und Angie Geschke für Stabilität sorgen. "Wir kennen unsere Stärke. Göppingens, vor allem dort ist es für jeden schwer. Wir wollen aber unbedingt gewinnen. Es wird Zeit für ein weiteres Erfolgserlebnis", sagt Oldenburgs Trainer Leszek Krowicki.

Ein leichter Gegner ist Frisch Auf trotz neun Ab- und sechs Zugängen zur neuen Saison nicht. Gerade zwei ehemalige Oldenburgerinnen wollen dem VfL Probleme bereiten: Alena Vojtiskova (2004 bis 2006 beim VfL) und Anita Herr (2009/10). Beide bekleideten in ihrer Oldenburger Zeit den rechten Rückraum, beide leben unter anderem von ihrer Wurfstärke. Vojtiskova spielt weiterhin ihre wichtige Rolle im rechten Rückraum, Herr dagegen gestaltet bei FAG das Spiel aus der Mitte heraus und strahlt bei schon 20 Treffern in drei Spielen weiterhin Torgefahr aus. "Göppingen hat eine gefährliche Mannschaft mit einer guten Ersten Sieben", schätzt Krowicki den Gegner. "Für uns ist Anitas Rolle sicherlich eine kleine Überraschung, sie ist ja keine typische Spielmacherin. Aber wir wissen alle sehr genau um ihre Wurfkraft und ihr gutes Zusammenspiel mit dem Kreis."

Auch sonst ist der Challenge-Cup-Finalist 2010 trotz des Umbruchs gut besetzt. Sechs Spielerinnen waren zuletzt mit Auswahlmannschaften unterwegs: Linksaußen Joyce Hilster und Torfrau Marieke van der Wal für die Niederlande, Vojtiskova nach zwei Jahren Pause wieder für Tschechien, die Halblinke Nicole Dinkel und Linksaußen Karin Weigelt für die Schweiz sowie Katrin Schröder für die deutsche B-Mannschaft, über die sich die Kreisläuferin nun für den vom 3. bis 6. Oktober stattfindenden Lehrgang der A-Auswahl in Kamen-Kaiserau empfahl. An diesem wird auch Oldenburgs Wiebke Kethorn teilnehmen.

Auch die Ergebnisse Göppingens sind so schlecht nicht. Das Team von Trainer Aleksandar Knezevic verlor am ersten Spieltag nur knapp (28:30) gegen den noch ungeschlagenen Thüringer HC, besiegte dann Sindelfingen mit 29:27 (und hätte dabei leicht deutlich höher siegen können) und verlor nur unter äußerst unglücklichen Umständen vor zwei Wochen bei der HSG Blomberg-Lippe. Mit dem letzten Wurf der Partie hatte eigentlich Anita Herr das 28:28 erzielt, die Schiedsrichter aber ließen den Freiwurf wiederholen, da Blomberger Verantwortliche - unter anderem Trainer Andre Fuhr - auf dem Spielfeld gewesen sein sollen. Der wiederholte Freiwurf von Herr fand nicht den Weg ins Tor. Blomberg jubelte, Göppingen schimpfte - und legte gegen die Wertung der Partie Einspruch ein.