11.02.2006 20:05 Uhr - 1. Bundesliga - Christopher Monz und cie

Trier nach deutlichem Sieg in Ketsch weiter auf Kurs Play-offs

Der neue Trierer Coach Mane Skercevic konnte auch das fünfte Bundesligaspiel unter seiner Regie gewinnen. In einer nicht immer auf höchstem Niveau stehenden Partie setzte sich der Favorit aus Trier am Ende verdient mit 26:15 (12:9) durch und steuert so weiter in Richtung Play-offs, während Aufsteiger Ketsch mit sechs Punkten weiterhin gegen den Abstieg kämpft. Beste Werferin für den Gastgeber war Franziska Garcia-Almendaris mit fünf Toren, für Trier trafen Svetlana Mozgovaia (6/1) und Maren Baumbach (5/1) am häufigsten.

Svetlana MozgovaiaSvetlana Mozgovaia
Quelle: Christopher Monz
Die 950 Zuschauer in der Neurotthalle sahen einen glänzenden Start der Gäste aus Trier, die schnell mit 2:0 in Führung gingen. Der TSG Ketsch gelang zwar der zwischenzeitliche Ausgleich zum 2:2, soch spätestens als die "Miezen" auf 7:3 davon gezogen waren, schien der Favorit nach etwa zwanzig Minuten seiner Favoritenrolle gerecht zu werden. Die Gäste dominierten das Spiel, doch einige Unkonzentriertheiten in der Offensive verhinderten eine deutlichere Führung. Aber auch die Gastgeberinnen trauerten einigen vergebenen Chancen nach, so dass der Vizemeister eine 12:9-Führung mit in die Kabinen nahm.

Die Halbzeitansprache von "Mane" Skercevic schien ihre Wirkung bei den Trierinnen nicht verfehlt zu haben. Die Gäste spielten nun konzentriert und besonders die verbesserte Deckung stellte die Ketscherinnen vor unlösbare Probleme. Die glänzend aufgelegte Alex Gräfer im Tor der "Miezen" ließ im zweiten Abschnitt nur sechs Treffer passieren. Das Fehlen von Krisztina Konrad machte sich bemerkbar, in der Offensive fehlte dem Aufsteiger die Durchschlagskraft.

Obwohl den Trierinnen in der zweiten Halbzeit in der Offensive weiterhin einige vermeidbare Fehler unterliefen, wuchs der Vorsprung der Gäste aufgrund der starken Defensivleistung über 16:11 auf 20:14 an. Spätestens nachdem Oxana Pal zum 24:14 eingenetzt hatte und der Vorsprung erstmals auf zehn Tore angewachsen war, war die Partie entschieden. Den Gastgebern fehlte die Torgefahr aus dem Rückraum und so stand am Ende ein auch in der Höhe verdientes 26:15 zu Buche.

TSG Ketsch   -   DJK/MJC Trier      15 : 26 (9:12)

Ketsch:

Mahr, Arndt
Ullrich (1),Huber (1), Kuhn (1), Merkel, Löbich, Augsburg (1), Knobloch, Trunk (4), Wörner (2/2), Garcia-Almendaris (5), Gubernatis

Trier:
Gräfer, März (n.e.)
Althaus (2), Finckler (n.e.); Henker, Steinbach (4), Bohm (1), Mozgowaia (6/1), Pal (5/3), Radonic, Arnosova (3), Meier, Baumbach (5/1)

Schiedsrichter: Ickler / Schnarre
Strafminuten: 6 / 10
Siebenmeter: 3/2 ; 8/5
Zuschauern: 950
Beste: Garcia–Almendaris – Gräfer, Steinbach