18.09.2010 10:15 Uhr - 1. Bundesliga - PM VfL Sindelfingen

Maren Baumbach: "Natürlich hat mir der Handball gefehlt"

Eigentlich hatte Maren Baumbach ihre Hallenschuhe im vergangenen Jahr an den Nagel gehängt, sie wollte mehr Zeit für ihr Privatleben und ihren Beruf haben. Doch die 29-Jährige will es jetzt noch einmal wissen und wechselte deshalb im Sommer zum VfL Sindelfingen. "Handball spielen macht mir einfach riesigen Spaß", erklärt die neue Sindelfinger Spielmacherin.

Maren BaumbachMaren Baumbach
Quelle: fotoknobi.de
Geboren ist Maren im Stuttgarter Stadtteil Bad Cannstatt, aufgewachsen in Fellbach-Oeffingen. Hier beginnt sie beim TV Oeffingen mit dem Handball. „Ich hatte in der Kindheit alle möglichen Sportarten ausprobiert, mich dann aber für Handball entschieden. Bei den Minis war ich übrigens Torhüterin. Irgendwann wollte ich aber nicht mehr hinter mich greifen und nach einer 1:14-Niederlage wechselte ich in den Rückraum“, meint sie lachend. Mit zwölf geht sie zum Nachbarverein VfL Waiblingen, hier spielt sie mit ihrer heutigen Teamkameradin Silke Meier in der Jugend. Über die TuS Metzingen und Eintracht Minden führt ihr Weg 2001 zum DJK/MJC Trier. Gemeinsam mit Coach Dago Leukefeld feiert sie 2003 die deutsche Meisterschaft.

2007 verlässt sie Deutschland und wechselt zum dänischen Spitzenclub FC Kopenhagen. „Das war eine sehr lehrreiche Zeit, ich habe mich sowohl sportlich als auch persönlich weiterentwickelt“, erklärt Maren. In Dänemark herrsche eine ganz andere Handballphilosophie, es werde viel schneller und auf einem höheren technischen Niveau gespielt. Zudem sei auch die Intensität in den einzelnen Trainingseinheiten und Spielen deutlich höher. „Wir waren 24 Spielerinnen, davon waren 16 in Nationalmannschaften vertreten. Da muss man sich jeden Tag aufs Neue behaupten.“ Die Schwäbin lernte schnell dänisch und hatte keine Probleme, sich mit ihren Teamkollegen zu verständigen. Sie fühlte sich wohl im Ausland, da auch die Dänen ein „sehr offenes Volk“ sind. Als Erfolge zählt sie unter anderem den Europapokalsieg 2009 und die Auszeichnung zur besten Spielmacherin der dänischen Liga auf.

Seit Baumbachs Rückkehr in die Region Stuttgart im Dezember vergangenen Jahres bemühte sich der VfL Sindelfingen intensiv um die Spielmacherin. „Natürlich hat mir der Handball gefehlt: die Freude am Spielen, die Emotionen, der Teamgeist – all das habe ich vermisst. Das war einer der Gründe, weshalb ich das Angebot aus Sindelfingen letztendlich angenommen habe.“ Bereut hat sie das nicht, im Gegenteil: „Sindelfingen hat eine menschlich intakte Mannschaft und spannende Ziele, außerdem spiele ich mit alten Bekannten wie Silke, Nadine oder Marielle zusammen. Ich helfe dem VfL gerne bei seiner Entwicklung, auch wenn ich neben dem Platz viel zu tun habe.“

Aktuell absolviert sie ein Referendariat am Wirtemberg-Gymnasium in Stuttgart-Untertürkheim, studiert hat sie in Saarbrücken (Mathematik und Sport). „Es macht mir sehr viel Spaß mit Kindern zusammen zu arbeiten. Sie sind unglaublich neugierig und schnell begeisterungsfähig. Man kann Teil einer Entwicklung sein und im Gegenzug selbst unheimlich viel von ihnen lernen. Für mich war es die richtige Berufswahl“, erklärt die gebürtige Stuttgarterin. Zeitlich ist sie wegen des Referendariats aber sehr eingeschränkt, da sie nicht nur die Unterrichtsstunden vorbereiten, sondern auch zu Seminaren nach Esslingen muss. Logisch, dass neben Handball und Beruf die Freizeit zu kurz kommt: „Wenn ich Zeit finde, treffe ich mich mit Freunden, gehe gerne ins Kino oder mache irgendetwas mit Sport.“ Oft besucht sie auch ihren Bruder Jens, der bei den Handballern des TV Bittenfeld in der zweiten Bundesliga spielt. Mit ihm versteht sie sich bestens und „klar, wir reden viel über Handball“.

Ihre Karriere in der Nationalmannschaft hat die bodenständige Baumbach mit ihrem Rücktritt nach den Olympischen Spielen in Peking beendet, hier kommt sie auf 120 Länderspiele und 341 Treffer. Mit dem deutschen Team konnte sie in den vergangenen Jahren etliche Erfolge erzielen: Bei der EM 2004 in Ungarn wurde sie fünfter, bei der EM 2006 in Russland sechster und 2007 feierte sie einen guten dritten Platz bei der Weltmeisterschaft in Frankreich. „Es war eine schöne Zeit in der Nationalmannschaft, aber für mich zählt aktuell nur der VfL Sindelfingen“, erklärt die Rechtshänderin. „Wir wollen in die Play-Offs.“


Maren Baumbach - Foto: fotoknobi.de