12.09.2010 16:38 Uhr - 2. Bundesliga Süd - Frank Härterich - handball-world.com

Stockhorst entnervt Dortmund

Metzingen gelang zum Saisonstart ein äußerst wichtiger Heimsieg gegen den Absteiger aus der Bundesliga aus Dortmund. Nach durchwachsenem Start siegte der TuS mit 29:25. Die Dortmunderinnen kamen besser aus den Startlöchern und gingen schnell mit 3:7 in Führung. Bis zur Halbzeit gelang den Metzingerinnen, die dank der Tore von Julia Smideliusz in Schlagdistanz bleiben konnten, der erneute Ausgleich. In der zweiten Hälfte zog Metzingen dank einer starken Torhüterin Sabine Stockhorst und einer geschlossenen Mannschaftsleistung in der Abwehr auf 27:21 davon. Auch die Tore von Zuzana Porvaznikova, Natasa Kocevska und Dagmara Kowalska, die zusammen insgesamt 18 mal einnetzen konnten, halfen den Dortmunderinnen nicht.

Edina Rott und Neuzugang Sabine StockhorstEdina Rott und Neuzugang Sabine Stockhorst
Quelle: TuS Metzingen
Der Start dieses Zweitligaspiels war geprägt von einigen technischen Fehlern. Nach dem 1:0 von Julia Smideliusz war es vorbei mit der Metzinger Herrlichkeit. Natasa Kocevska und Stella Kramer drehten innerhalb kürzester Zeit das Spiel und die Gäste konnten, trotz einiger starker Paraden von Sabine Stockhorst auf 3:7 davonziehen. In dieser Phase konnte sich auch Hellen Trodler im Dortmunder Tor auszeichnen und so konnte Natasa Kocevska per Strafwurf das 4:8 erzielen. Danach ging ein Ruck durch die Metzingerinnen. In der Abwehr wurde besser zugepackt und im Angriff klappten nun auch mehr Anspiele an den Kreis.

Beim 9:11 durch Patricia Stefani nach zwanzig gespielten Minuten waren die Metzingerinnen wieder in Schlagdistanz und das frenetische Publikum peitschte das Heimteam nach vorn. Nach dem 10:11 durch Neuzugang Annamaria Ilyes überboten sich beide Teams im Auslassen von großen Torchancen. Nach 24 Minuten erkämpfte sich Tanja Schmidt den Ball am Kreis und wurde regelwidrig behindert. Den fälligen Strafwurf verwandelte Smideliusz und der Geduldsfaden von Dortmunds Trainer Gustl Wilke war endgültig gerissen, da er sein Team nach diesem Treffer zum Gespräch bat. Kocevska und Kowalska konnten zwar ihre Farben noch ein letztes Mal mit zwei Toren in Front bringen, doch Metzingen hielt dagegen Smideliusz besorgte, mit zwei Toren, quasi im Alleingang den Ausgleich. Die letzen Sekunden vor dem Halbzeitpfiff hatten es in sich. Zuerst traf Kowalska zur Führung der Gäste und dann besorgte Tanja Schmidt im Gegenzug mit einem sehenswerten Heber kurz vor dem Halbzeitpfiff den 14:14 Halbzeitstand.

Überraschenderweise stand nach der Halbzeit Dortmunds Neuzugang Magdalena Chemicz im Tor. Den erhofften Schub vermochte konnte allerdings auch sie nicht erzeugen, da der Metzinger Rückraum nach Belieben traf und Dortmund dank des Rückraumtrios Kowalska, Kocevska und Porvaznikova sogar noch einmal mit 19:20 in Führung gehen konnte. Nun hatte Metzingens Trainerin Edina Rott genug gesehen und bat ihrerseits ihr Team zum Rapport. Diese Maßnahme zeigte deutliche Wirkung. Metzingen packte besser in der Abwehr zu und Sabine Stockhorst lief in dieser Phase zu wahrer Hochform auf und schien unüberwindbar.

Tanja Schmidt wurde meist schön in Szene gesetzt und so führten die Schwäbinnen nach 52 Minuten mit 23:20. Dann reagierte Wilke erneut und wechselte Trodler für glücklose Chemicz ein und erhoffte sich dadurch doch noch eine Wende. Nach Toren von Stefani und erneut Schmidt führten das Heimteam nach sechs Toren in Folge mit 25:20 und die Messe war gelesen. Alexandra Kubasta sorgte mit ihrem Treffer zum 27:21 für die endgültige Entscheidung und das Metzinger Publikum feierte den Heimsieg. Der siebte Treffer von Ilyes bedeutete den 29:25 Endstand und somit sicherten sich die TuSsies ihren ersten Heimsieg.