26.08.2010 00:41 Uhr - 2. Bundesliga Süd - Felix Buß - handball-world.com

Metzingen bietet Nellingen bei Überraschungssieg die Stirn

Annamaria Ilyes erzielte 14/2 Treffer für Metzingen.Annamaria Ilyes erzielte 14/2 Treffer für Metzingen.
Quelle: Thomas Weißenbrunner
Die TuSsies Metzingen haben ihr Testspiel gegen die TV Nellingen Hornets am Mittwochabend überraschend mit 29:26 (11:16) gewonnen. Dabei mussten die Gäste in der Schlussphase auf Daniela Stratmann verzichten, die Allrounderin verletzte sich in der Abwehr am linken Knie und konnte nicht mehr mitwirken. Metzingen hatte sich nach dem hohen Pausenrückstand herangepirscht, kurz nach Stratmanns Ausfall erzielten Freya Stonawski und Annamaria Ilyes beim 26:25 die erste Metzinger Führung. Die Gastgeberinnen brachten den Favoriten über eine motivierte Abwehr in den letzten zehn Minuten aus dem Konzept und zogen bis zum 29:26-Endstand weiter davon. Annamaria Ilyes war an dem Prestigeerfolg mit 14/1 Treffern beteiligt, Vanessa Frey parierte 16/1 Würfe. Marion Radonic war mit sechs Treffern Nellingens Beste.

Nach einer zähen, aber kurzen Abtastphase fiel bei dem Testspiel zwischen Metzingen und Nellingen der erste Treffer der Partie erst nach vier Minuten. Die Gäste legten vor und gingen durch Tina Habiger mit 2:0 in Führung. Nellingen schien nun seine Favoritenrolle auszuspielen, zumal Metzingens Julia Smideliusz beim Strafwurf an der gut agierenden Celia Schneider scheiterte und erneut Habiger im Gegenstoß das 4:1 (7.) vorlegte. Aber die Gastgeberinnen blieben in der Öschhalle weiter dran und konnten sich in der Abwehr steigern. Auch Vanessa Frey trug mit ihren Paraden dazu bei, dass sich Nellingens Trainer Stefan Haigis zu einer Besprechungspause gezwungen sah und eine Auszeit beantragte. Der Lauf der Metzinger TuSsies sollte unterbrochen werden, was bis zur Pause auch erfolgreich gelang.

Zwar glich Vanessa Freys Schwester Rebecca nach einer Viertelstunde vom Kreis zum 5:5 aus, aber nun war es wieder Nellingen, das in Vorlage kam. Radonic staubte ab und Faustka stand im direkten Gegenstoß am Kreis zur 7:5-Führung der Gäste bereit. Auch die Einwechslung von Tamara Heinzelmann zahlte sich für die Hornets aus, sie bediente unter anderem Radonic am Kreis zum 9:6 (18.). Über fünf Minuten gelang dem Metzingen kein Treffer, erst Annamaria Ilyes erlöste die „TuSsies“ mit einem verwandelten Strafwurf zum 7:10 (19.) aus ihrer Wurfstarre. Immer wieder gelang es Metzingen - besonders Ilyes mit ihren Einzelaktionen - danach zwar, die Nellinger Abwehr zu überrumpeln, insgesamt agierte der Underdog aber bislang zu ineffektiv, sodass sich die Hornets über Saskia Herolds 12:8-Treffer bis zur Pause auf 16:11 absetzen konnten.

Nellingen hatte in der Schlussphase der ersten Halbzeit das Tempo angezogen und den Vorsprung ausgebaut, nach Wiederanpfiff musste Stefan Haigis dennoch deutliche Worte an seine Mannschaft richten, die in Unterzahl offenbar aus seiner Sicht den nötigen Kampfgeist missen ließ. Jessica Schulz verwandelte kurz darauf einen Freiwurf direkt zum 18:13 und erzielte damit ihren fünften Treffer. Allmählich kam Metzingen etwas heran, Annamaria Ilyes legte Andrea May ein Ei zum 17:20 (40.) ins Nest. Die Hornets brachten zwar Härte ins Spiel, erlaubten sich aber auch einige unnötige Fehler. Ilyes und Gahn bedankten sich und brachten Metzingen, in Überzahl agierend, eine Viertelstunde vor Abpfiff auf 20:22 heran. Ein besseres Kombinationsspiel gepaart mit höherem Tempo hatte den Vorsprung der Gäste schmelzen lassen.

Metzingen war wieder im Spiel, der Anschlusstreffer war dem Team von Edina Rott aber zunächst nicht vergönnt. Erst nach einigen Anläufen nutzte Smideliusz eine Lücke zum 23:24 (51.), der Szene ging eine umjubelte Dreifachparade von Vanessa Frey im TuSsies-Tor voraus. Doch der folgende Gegenstoß der Metzingerinnen lief gleich wieder leer und Edina Rott nahm ihre Auszeit, um gegen die klar favorisierten Gäste an die nötige Konzentration beim Abschluss zu erinnern. Dann ein Schock für Nellingen: Daniela Stratmann verdrehte in der Schlussphase bei einer Abwehraktion unglücklich das linke Knie und musste verletzt ausscheiden. Ilyes nutzte die Konfusion der Nellinger Abwehr mit einem geschickt angedrehten Ball zum 25:25-Ausgleichstreffer (55.).

Die Wende war geschafft, als Stonawski kurz darauf die erste Metzinger Führung herstellte und May sich beim Strafwurf gegen Ilyes verspekulierte. 27:25 führten die TuSsies unvermittelt. Die Gastgeberinnen hatten sich mit einem 4:1-Lauf in einen Rausch gespielt, der in der Körpersprache der Spielerinnen deutlich wurde und Nellingens Offensive langsam verzweifeln ließ. Tamara Heinzelmann traf nur den Pfosten und auf der Gegenseite setzte Carolin Tuc dann Smideliusz in Szene. Eine Sonderbehandlung an Ilyes in der Schlussminute änderte am 29:26-Sieg Metzingens nichts mehr. Die TuSsies hatten Nellingen über die Abewhr aus dem Konzept gebracht und wurden entsprechend gefeiert. „Tanja Schmidt war heute nicht dabei, Annamaria Ilyes und Julia Smideliusz müssen im Mittelblock noch besser zusammenfinden“, sah TuSsies-Trainerin Edina Rott dabei weiteres Potenzial.

Statistik


TuS Metzingen: Vanessa Frey 16/1 Paraden, Anika Szrnka; Olga Savanyu 2, Annamaria Ilyes 14/2, Alexandra Kubasta 1, Katja Gahn 2, Patricia Stefani 2, Rachel Wilhelm 1, Carolin Tuc, Julia Smideliusz 4, Maren Weigel 1, Rebecca Frey, Freya Stonawski 2.

TV Nellingen: Celia Schneider 7/1 P., Andrea May 2 P.; Tina Habiger 2, Christine Gall, Tamara Heinzelmann 1, Jessica Schulz 6/1, Nathalie Geiger, Christine Maric 3, Nathalie Heinzmann n.e., Vera Laipple n.e., Daniela Stratmann 4/1, Saskia Herold 1, Sandra Faustka 3, Marion Radonic 6.