19.08.2010 21:33 Uhr - 1. Bundesliga - fcb

Göppingen weist Metzingen beim Saisonauftakt deutlich in die Schranken

Marieke van der Wal legte den Grundstein.Marieke van der Wal legte den Grundstein.
Quelle: Thomas Weißenbrunner
Nur die vier Minuten des Vergleichs zwischen Göppingen und Metzingen verliefen ausgeglichen. Nach dem 2:2 zog Göppingen immer weiter davon, Torfrau Marieke van der Wal parierte bis zum 17:9-Pausenstand fast die Hälfte aller Metzinger Würfe und ließ auch die am Dienstag überragende Ex-Blombergerin Annamaria Ilyes (7/2 Treffer) immer wieder verzweifeln ließ. In der zweiten Hälfte kam der Metzinger Ermstalexpress völlig zum Stillstand, nur noch sechs Treffer gelangen dem Team von Edina Rott, das letztlich überdeutlich mit 15:30 unterlag. Aleksandar Knezevic setzte bei dem Auftakterfolg im eigenen Wohnzimmer alle Spielerinnen ein, bei dem verglichen mit vorgestern ausbaufähigen Auftritt der TuSsies kam nur Nachwuchsspielerin Pia Rausch nicht zum Einsatz.

Zunächst schien das Testspiel zwischen den Frisch Auf Frauen und den TuSsies Metzingen ausgeglichen zu verlaufen, nach vier Minuten glich Tanja Schmidt vom Kreis zum 2:2 aus. Göppingens Alena Vojtiskova eröffnete dann einen ersten Göppinger Zwischenspurt, Dinkel traf nach sieben Minuten zur 5:2-Führung der Gastgeberinnen. Indessen hatte Marieke van der Wal, Neuzugang im Tor der Grün-Weißen, bereits drei Würfe der Ermstälerinnen abgewehrt. TuS-Spielertrainerin Edina Rott beantragte ihre Auszeit, doch danach scheiterte Julia Smideliusz bereits mit ihrem dritten Wurf an van der Wal und Weigelt erhöhte auf 7:2. Erst nach zwölf Minuten beendete Annamaria Ilyes die Metzinger Torflaute, doch Vojtiskova und die junge Alisa Berger erhöhten postwendend auf 10:4 (16.).

Den Unterschied zwischen dem Erst- und dem Zweitligisten machte vor allem Göppingens Torfrau Marieke van der Wal aus, während Aniko Szrnka keinen Ball zu fassen bekam und nach einer Viertelstunde für Vanessa Frey weichen musste. Zudem musste auch TuSsies-Kreisläuferin Tanja Schmidt aufgrund ihrer Rückenprobleme vom Feld. Für sie wurde Rebecca Frey eingesetzt, die jedoch mit ansehen musste, wie Vojtiskova und Schröder mit dem 14:7 (22.) weiter am Göppinger Vorsprung arbeiteten, während ihre Kolleginnen schon siebenmal an van der Wal gescheitert waren. Erst nach 27 Minuten verbuchte der angesichts des Klassenunterschieds gehemmte Ermstalexpress die erste Parade von Vanessa Frey, die in der Schlussphase der ersten Hälfte zu einem Rückhalt ihrer Mannschaft wurde. Der Rückstand blieb bis zum 17:9-Pausenstand konstant.

Vanessa Frey war es auch, die sich nach 35 Minuten mit einer Parade beim Gegenstoß von Alisa Berger einen Szenenapplaus verdiente, doch Göppingens Joyce Hilster ließ sich kurz darauf das 20:9 nicht nehmen. Metzingens Offensive kam in der zweiten Hälfte völlig zum Erliegen, das Team wurde dabei allerdings durch Zeitstrafen gegen Ilyes, Wilhelm und Smideliusz immer wieder dezimiert und kam danach nicht mehr richtig in Tritt. Alena Vojtiskova bedankte sich mit dem 24:11 (42.), kurz darauf setzte Spielmacherin Frances Günthel Katrin Dangel am Kreis gekonnt in Szene. Auch Julia Schulz im Göppinger Tor fügte sich gut ein und so kam Metzingen trotz einer Auszeit nicht mehr zur Ergebniskosmetik. Göppingen gab zur Saisoneröffnung, einen Monat vor Rundenstart, ein ordentliches Bild ab und verdeutlichte mit dem 30:15-Erfolg den Klassenunterschied.